Werbung

Gratis bloggen bei
myblog.de

Berichte

Wunder gibt es immer wieder…

Aufgehoert hat der letzte Bericht am Sonntag also ist es dringend Zeit mal wieder ein paar Zeilen zu schreiben.

Montag – ein ganz normaler Arbeitstag. Abends hab ich mich nach langer Zeit mal wieder zum Yoga aufgemacht. So gut. Obwohl ich lustig, lustig immer mal wieder umfalle, da neben der Instabilitaet des Knies auch noch meine Knoechel recht wacklig sind und somit bei der „Tree“ Uebung gerne auch mal umfalle. Zum Glueck steht der Yoga-Lehrer immer im richtigen Moment neben mir und fixiert mich dann immer rechtzeitig. Der Lehrer ist auch immer ganz fasziniert, dass ich mit dem kaputten Knie Yoga machen kann und hat mich dann auch fuer die Nach-OP-Zeit wieder eingeladen, aber da bin ich ja dann schon wieder bei euch. Der Muskelkater, der mich die Tage danach immer plagt ist aller feinst. Abends hab ich noch mit Simone und den Kindern telefoniert und es war das erste Mal das es auf beiden Seiten mit der Kamera funktioniert. Schon toll die Zwerge mal wieder zu sehen. Ihr Suessen ich vermisse euch!

Dienstag – Kaum zu glauben nun habe ich nur noch ein paar Wochen vor mir und Patrick und ich haben es, dass erste Mal geschafft zu telefonieren. Toll. Ausserdem hat mich Patrick drauf gebracht, dass man prima ueber Skype Backgammon gegeneinander spielen kann. Toll!

Mittwoch – Mittags hatte ich ein Meeting mit Frank und es scheint, als sei er zufrieden mit meinem Projekt. Mir sind soviele Steine vom Herzen gepoltert. War doch recht angespannt die letzten Tage. Nun muss ich noch ein paar Dokumente organisieren, ein paar Zeilen fuer die Guideline schreiben und die Powerpoint Praesentation machen. Abends hiess es mal wieder Insomnia. Kurz bevor ich aus der Wohnung bin, entschloss sich auch noch Tinnelou zi joinen und somit hatte ich doch wieder einen sehr spassigen Abend. Haben auch noch Martina und ihren Besuch aus Deutschland, sowie Andy getroffen und spaeter gesellte sich auch noch Veri mit einer neuen Mitbewohnerin dazu. An diesem Abend realisierten wir das erste Mal, dass wir ja am Wochenende alle zusammen auf die Insel fahren. Tolles Gefuehl und Vorfreude pur!  

Donnerstag – Morgens aus dem Bett quaelen. Arbeiten und dann mal wieder richtig lange ins Gym zum Stressabbau. Super. Das werde ich defintiv in Deutschland auch vermissen.

Freitag – Eigentlich wollte ich abends ein bisschen nach neuer Beachwear schauen, aber im Radio kam, dass die Shopping Center wegen der Schulferien voll sind und somit entschloss ich mich dagegen. Also nach Hause und Backgammon gegen Patrick zocken. Viel telefonieren und den Film den ich ausgeliehen hatte, deswegen nicht schauen. War aber auch so ein netter Abend. Ach ja nebenbei habe ich auch noch mein kleines suesses Koefferchen fuer den Trip gepackt und mal wieder... nichts vergessen. Ausser das ich clever clever meine fertig gepackte Kosmetiktasche im Gym gelassen hatte und somit alle Sachen in der grossen Form mitnehmen musste. Wie aetzend!

Samstag – Morgens richtig frueh raus aus dem Bett *baehhh* und dann fertig machen und mit Tinnelou ab ins Taxi und ab zu Taneh Merah Harbour. Dort haben wir die drei Plaza Girls (Veri, Jana, Ruth) getroffen und oh schreck... Veri sah ganz bleich aus. Die Arme hatte sich einen hier gerade grassierenden Magen-Darm-Infekt zu gezogen, das hat sie das ganze Wochenende geplagt. Nach einigen Minuten kam dann auch Ida an und wir konnten die Tickets fuer die Faehre tauschen und uns zum Check-In begeben. Die Faehrfahrt war wieder erwarten sehr ruhig und alle hatten ihr Fruehstueck bei sich behalten. Die Fahrt vom Hafen zum Hotel ging angenehm schnell und auch die Formalitaeten dort waren schnell erledigt. Leider konnten wir erstmal nur ein Zimmer beziehen und da gab es dann eine grosse BikiniAnziehundEincremeOrgie bis alle soweit waren. Danach machten sich Veri und Jana Richtung Fruehstueck auf und der Rest schleppte die Liegen an den Strand und testeten zum ersten Mal das Meer. Herrlich und schon fast einen Tick zu warm. Danach schlafen, tratschen, Lunch fuer die Nicht-Fruehstuecker, Spazieren gehen, schlafen, lesen, planschen und dann war auf einmal das Wasser Weg und wir mussten in den wirklichen ... herrlichen Pool wechseln. Da es Veri abends wieder schlechter ging, hatten wir entschieden das Dinner in unserem Hotel einzunehmen. Das Essen war gut und nicht so teuer. Nach dem Essen zog es Veri (krank), Ruth (muede) und mich (Kopfschmerzen) in die Betten. Herrlich ich liebe Hotelbetten. Bei mir ist es umgekehrt zu den anderen Reisenden ich freue mich immer auf ein anstaendiges Bett in den Hotels. Ida ist wohl dann auch recht bald Richtung Bett verschwunden und Tinnelou und Jana hielten noch etwas laenger durch und wurden auch noch Zeugen eines Paranormalen Phaenomens (das ist aber eine andere Geschichte, die erzaehle ich euch zuhause mit dem Beweisfoto zusammen).

Sonntag – das war mal eine angenehme Reisegruppe. Ich liebe langes fruehstuecken und wir haben es alle bis zum ende ausgereizt. Toll! Der restliche Tag war dann so wie der Tag vorher. Wir hatten den Strand fuer uns alleine und das Hotel hat freundlicherweise die Liegen und Sonnenschirme fuer uns gleich richtig am Strand aufgestellt und somit konnten wir uns gleich breit machen. Veri, Ida und Ruth suchten auch noch den Polo Shop auf (ich diesmal nicht (-; ). Tinnelou und Veri verzogen sich dann auch recht schnell in den richtigen Schatten der Baeume. Tinnelou hatte sich am Vortag boese verbrannt. Sah irgendwie so aus wie zwei andere Leute, die mit mir mal auf einer Insel waren (gell, Nata und Nils). Das muss auch boese weh getan haben. Die Arme. Jetzt hat sie sich aber 45iger Sonnenschutz gekauft. Der Tag troepfelte so dahin und gegen 5 ging es dann duschen und zum Afternoon Tea (= spaeter Lunch oder fruehes Dinner), um uns dann gestaerkt auf den Weg nach Hause zu machen.

Das war unser Wochenende! Klasse Maedels vielen Dank fuer die schoenen Tage. Die gute Gespraeche. Das Relaxen und fuer den Beweis, dass 6 Maedels (die sich zudem vorher kaum kannten) ohne Probleme wegfahren koennen. Das ist quasi das erste Wunder von dem ich berichten wollte.

Sandra noch eine Woche und dann kann ich dich hier in Singapore begruessen, das wird toll und ich freue mich sehr, dass du die lange Reise auf dich nimmst.

Montag – hat es mal wieder geregnet als ich zur Arbeit wollte. Baehhh und kein Taxi! Also doch zu Fuss. Als ich aus der MRT raus bin, fiel mir ein, dass ich den Schluessel fuer den Schrank im Gym vergessen hatte. Ich hab mich so geaergert. Also bin ich in der Mittagspause mit dem Taxi nochmal schnell nach Hause geduest und das ist das Wunder Nummer 2. Der Taxifahrer war so nett, dass er auf mich an der Wohnung gewartet hat und es mich nichts gekostet hat. Sehr nett. Somit konnte ich abends wieder ins Yoga und danach noch ins Gym und dann todmuede heim. Da habe ich dann mit dem Film „DaVinci Code“ angefangen und musste nach einer Stunde aufgeben, da ich zu muede war.

Dienstag – Nichts besonderes ausser, dass ich noch zum Taxi Daueruser werde. Hatte mir doch tatsaechlich eine Blase gelaufen und somit bin ich mal wieder Taxi nach Hause gefahren. Muss das noch ein bisschen ausnutzen, da es hier wirklich so billig ist. Und hier ist dann auch das naechste Wunder. Hat der Taxifahrer doch den Weg nicht gewusst (das ist soweit noch nicht ungewoehnlich), aber ungewoehnlich ist, dass er sich fuer meine Hilfe bei der Wegbeschreibung tatsaechlich bedankt. Kurz nachdem ich es mir vor meinem Rechner so richtig bequem gemacht hatte, ging auch schon Simone online. Hab dann gegen Sie und Tobi Backgammon gezockt. Das war sehr lustig und sehr nett. Tobi ist so ein schlauer Kopf ich bin immer wieder ganz ueberrascht, was er teilweise fuer claevere Sachen rauslaesst. Hab es dann auch geschafft meine DVD endlich fertig zu schauen. Ich kenne die Handlung und weiss was passiert und trotzdem ist der Film schon fast wieder zu spannend fuer mich, aber ich habe durchgehalten. UND fuer alle die es noch nicht gemerkt haben – EIN MONAT UND ICH BIN WIEDER BEI EUCH!!! Die Einladungen fuer die Geburtstagsfete sind raus und ich freue mich euch alle wieder zu sehen.

Mittwoch –  bin heute morgen auch wieder mit dem Taxi gefahren. Aber nur, da es aus Kuebeln gegossen hat und ich keine Lust auf eine nasse Hose hatte. Ihr denkt bestimmt, die soll sich mal nicht so anstellen es gibt doch Regenschirme, aber was bringt der Regenschrim, wenn der Wind den Regenguss (man koennte auch Wasserfall dazusagen) von der Seite an dich ranschiebt. Normallerweise kann man unter einem Dach stehen und man wird trotzdem von der Seite nass. Daher Taxi.

Das war meine Woche. Die Fotos trage ich gerade noch zusammen und stelle sie die naechsten Tage online.

21.3.07 04:52, kommentieren

Wochenbericht

nun mal wieder ein Wochenbericht

Montag - Abends hab ich nach langer Planungsphase mal wieder mit Veri getroffen. Wir waren lecker Baguette essen und danach noch traditionell im Starbucks. Da stiess dann auch Ruth zu uns. Ruth hatte gerade im Plaza auf dem gleichen Stockwerk wie Veri ihr Zimmer bezogen und war noch leicht entsetzt, was die Wohnverhaeltnisse in Singapore angeht. Bin ich froh, dass ich nicht im Plaza gelandet bin. Naja an dem Abend beschlossen Veri und ich dann, dass wir unser letztes gemeinsames Wochenende in Bintan Nirwana Resort verbringen wollen und da wir liebe Menschen sind, haben wir auch gleich noch ein paar Leute gefragt, ob sie mitkommen wollen. Somit sind wir nun 6 Maedels. Veri (Klassenkameradin und Daimler Intern), Jana (Daimlerkollegin von Veri), Tinnelou (meine Mitbewohnerin), Ida (Siemens SBS Intern Kollegin), Ruth (meine neue Siemens Med Intern Kollegin) und ich.

Mittwoch - Mal wieder Insomnia. Diesmal in einer ganz neuen Konstellation. Hab mich mit Tinnelou gegen 21 Uhr auf den Weg gemacht. Spaeter kam dann auch noch Ida dazu. War sehr nett und ich war ganz begeistert, dass ich mich den ganzen Abend mit den beiden auf Englisch ueber diverse Themen unterhalten konnte. Gegen 12 Uhr ging es dann mit dem Taxi wieder nach Hause und da wir alle in die gleiche Richtung mussten konnten wir das Taxi auch noch teilen. Sehr geschickt.

Donnerstag hatte ich dann ein Meeting ueber den Status mit meinem Chef. Das Projekt laeuft soweit gut. Ich habe mit Frank ein Modulsystem entwickelt, indem ich nun die einzelnen Module definiere. Der Vorteil ist, dass die Laender dann je nach Bedarf die Module auch auswechseln koennen. Ich hoffe, dass das weiter so gut laeuft. Die letzten Module sind ein bisschen komplexer und ich muss auch noch teilweise die Anforderungen des Headquarters in Erlangen einarbeiten. Diese Anforderungen muss ich aber von Frank oder teilweise auch von Dieter noch genannt bekommen, da das zu komplex ist um in allen Vorgaengen drin zu sein. Naja ich hoffe, dass ich das alle in den naechsten zwei Wochen bevor Sandra kommt hinbekomme.

Freitag - noch im Office habe ich beschlossen, die groesste Herausforderung in Singapore wahr zu nehmen und ... zum Friseur zu gehen. Nach dutzenden Horrorgeschichten. Hab ich mich entschlossen ins Takashimaya zu gehen. Hab den auch einen Friseur gefunden, der mir zu gesagt hat und der mit 25 Euro auch nicht zu teuer war. Naja es ist... alles gut geangen. Die Haare sind nur ein bisschen kuerzer. Das wollte ich auch so, da ich die laengeren Haare besser zum Pferdeschwanz machen oder hochstecken kann, was bei diesen Temperaturen einfach essentiel ist. Vom Friseur wurde ich dann vin Ines abgeholt, die ich auf einem Barbecue (besser gesagt ihrem Barbecue zu dem mich Martina mitgenommen hatte) kennengelernt hatte. Sie arbeitet auch bei Siemens aber an einem anderen Standort. Studiert auch BWL (Nuernberg) und schreibt hier gerade ihre Diplomarbeit. Ihr Praktikum endet auch diesen Monat und sie reist danach auch noch durch die gegend. Somit hatten wir viel worueber wir reden konnten und es war ein schoener abend. War froh, dass ich mich noch aufgerafft hatte. Fuehle mich momentan total schlapp und bin froh, wenn ich meine Ruhe habe. Die Phasen hab ich in Deutschland auch immer wieder. Aber ich hier ist mir die Zeit eigentlich zu schade fuer solche Aussetzer. Naja vielleicht kann ich mich auf Bintan noch ein bisschen erholen.

Samstag - Ausschlafen, Wohnung putzen, mich mit Verena am Chinese Garden treffen und uns den Park anschauen. Wunderschoen und sehr interessant. Die Photos dazu sind auch schon fertig und ich stell sie dann auch noch online. Leider war der angrenzende Japanese Garden geschlossen. Nachdem es momentan hier sehr heiss ist, fluechteten wir in unseren Lieblingsstarbucks am Merlion. Dort haben wir dann erstmal unsere komplette Abendplanung (wir wollten eigentlich lecker zum Japanes essen gehen) umgeschmiessen. Wir beschlossen dann erst nach Hause zu gehen, um uns dann spaeter fuer Kino und Essen gehen wieder zu treffen. Wir waren im Thai Express und danach in "Music und Lyric" . Der Film ist nett und genau richtig fuerVeri und mich.

Sonntag - heute habe ich mich ins Convention Center gewagt. Dort ist eine Technologiemesse. Ich wollte dort einen USB Stick mit 2 GB kaufen (fuer unsere reise, damit ich die bilder immer speichern kann) und eigentlich wollte ich auch noch nach Handys schauen, aber es ist zu voll gewesen, dass ich recht schnell wieder die Flucht eingelegt habe.

So das war meine Woche... die Bilder gibt es dann auch gleich noch...

Ich wuensche Euch eine schoene Woche!

3 Kommentare 11.3.07 13:40, kommentieren

also und ueberhaupt

also ... das ist ja jetzt ein ganz heikles Thema. Eigentlich haette ich ja auch nichts geschrieben, aber aus gegebenem Anlass, da ich mit der Post (oder sie mit mir) etwas auf Kriegsfuss stehe und daher Post auch gerne mal nicht ankommt.

nun ja...

...falls jemand auf die Idee komnen sollte mir aus einem nicht erkenntlichem Grund  Post schicken zu wollen (ich will ja jetzt nicht sagen, dass ich mich nicht freuen wuerde ), dann BITTE nicht an die Adresse nach Hause, sondern ins Office, da mir dort die Post im Notfall nachgeschickt werden kann. Ansonsten freue ich mich auch ueber Post, die nach Stuttgart kommt und die ich dann nach meiner Rueckkehr oeffnen kann.

7.3.07 08:53, kommentieren

Die Erde wackelt

Vor Sumatra gab es ein Erdbeben der Staerke 6,3, das wir hier in Singapore auch spueren konnten. Vorallem da wir hier im Office im 13. Stock sitzen. Da schwankt dann schon das Haus ein bisschen. Es wurden sogar einige Gebaeude evakuiert wir sind aber laut Estate Management sicher. Hier die Mail

---

Dear All,

We have received calls from several colleagues about vibrations felt in Siemens Center just before lunch time. Kindly note that we have checked with adjacent buildings like Kallang JTC buildings/Infineon including Corporation Place and they also encounter this experience. SCDF has confirmed that there is an earthquake in Sumatra and there is no need for evacuation. As an added precaution, the landlord has conducted a visual check on the building structure and confirmed no signs of structural problem in the building.

Should there be an changes, we will updated you accordingly.

----

grade kamen auch noch Lautsprecher durchsagen, dass wir wegen des Schwankens nicht den Alarm ausloesen sollen

fuer interessierte hier zwei Seiten mit Infos http://sg.news.yahoo.com/070306/5/singapore262263.html http://neic.usgs.gov/neis/FM/

6 Kommentare 6.3.07 07:27, kommentieren

Kakerlakenalarm!

so ihr wollt Berichte ihr bekommt Berichte

PANIK ich hatte eine Kakerlake im Zimmer

 soooooooooooooooooooooooo gross und sie flog und baehhhh

bin dann panisch rausgerannt aus dem Zimmer und Wee Keng der Verlobte von Evelyn hat sie dann ganz tapfer gesucht und eingefangen. Ein echter Day Saver! Das Problem ist nur, dass ich mich jetzt nicht wirklich wohl fuehle in meinem Zimmer. Ist schon baehhhhh!!!

3 Kommentare 5.3.07 17:26, kommentieren

Krabi oder so könnte das Paradies aussehen

Kaum ist das Wochenende vorbei, da kommen auch schon wieder die Pflichten , denn bevor ich naechstes Wochenende nach Hanoi starte sollte der Bericht von Krabi auf jeden Fall geschrieben sein.

Nach der Verabschiedung der Krabbelgruppe am Donnerstag hiess es fuer mich wieder Koffer packen. Diesmal sollte es wieder nach Thailand gehen besser gesagt nach Krabi . Das liegt an der Westkueste.

Nach einem sehr guten und erfolgreichen Meeting mit Frank am Freitag ging es dann Richtung Budget Terminal des Flughafens. Da mir die Umsteigerei immer auf die Nerven geht und ich doch ein bisschen knapp dran war, hab ich mir ein Taxi fuer 5 Euro gegoennt . Kam dann auch sehr puenktlich an und hab mir die Wartezeit mit schreiben vertrieben. Der Flug war mit 1:25 angenehm kurz, aber auch schick verspaetet, so dass wir mit 45 Minuten Verspätung in Krabi landeten. Dort gleich ganz unkompliziert ins Taxi und ab ins Aonang Grand Inn Hotel . Dort angekommen hab ich es schon bereut auf das Zimmer mit Aircon verzichtet zu haben. Die Temperaturen lassen geftiges erahnen fuer die wirklich heisse Zeit. Naja erstmal kalt duschen und dann Gegend erkunden. Hab dann auch gleich den Sonnenuntergang ueberm Meer mitbekommen und hoffe, dass es nur ansatzweise auf den Fotos rauskommt. Danach hab ich mich dann nach einer Massage und was zu essen umgesehen und war wieder erwarten erfolgreich mit beidem. Bei dem grossen Angebot auch nicht wirklich schwer. Auf dem Rueckweg bin ich dann noch erfolgreich gewesen, was CD Shopping angeht (Papa fuer die Happy Feet, Martina fuer die Step Up und Nata fuer dich The Holiday; leider gab es kein Dirty Dancing fuer dich Tom ). Nach einem Absackerbier ging es dann auch bald schon in Richtung Hotel und Bett.

Am Abend hatte ich es aber nicht versaeumt noch einen Speedboat Trip nach Koh Phi Phi (die heisst so und wird auch so ausgesprochen ) gebucht, daher musste ich mich morgens um 7 wieder aus dem Bett quaelen um puenktlich fertig zu sein und... ich war da aber ... der Abholservice kam (man haette es ahnen koennen) zu spaet. Naja nach einigen weiteren Verzoegerungen waren dann doch alle an Bord und es ging los. Die Boattour kann ich garnicht so gut beschreiben, da alles so unwirklich schoen war. Erstmal ich bin nicht seekrank geworden und bin im 5 Meter tiefen Wasser geschwommen ohne eine Panikattacke - naja nur eine ganz kleine, aber ich bin tapfer im Wasser geblieben, was muessen diese kleinen, suessen Fische auch so na an mir vorbeischwimmen. Ich bin sogar geschnorchelt allerdings nur einmal, da die Brille fuer meine kleine Nase nicht geeignet war und ich keine Kopfschmerzen riskieren wollte. Aber zurueck zum Boat es ging vorbei am Chicken Island (guckt euch die Homepage von Barracuda Tours an, dann wisst ihr warum die so heisst) zum Bamboo Island, wo wir den ersten Stop zum Beach machten und nach einer halben Stunde draussen vor der Insel nochmal stoppten um eben zu schnorcheln. Danach ging es Richtung Koh Phi Phi zum Monkey Island. Dort konnten wir an den Strand schwimmen, um die Affe anzuschauen und auch zu fuettern, was ich aber touristisch fand, da die Affen vor lauter Bananen schon fett geworden sind (mir fallen da noch ein paar boese Kommentare ein, aber das spare ich mir an dieser Stelle). Nach den Affen ging es zum Lunch an einem Strand. Das Essen war gut und danach konnte man sich die komplett neu aufgebaute Insel naeher anschauen. Wie mir ein Mitreisender Franzose erzaehlte, war auch auf Koh Phi Phi kein Stein auf dem anderen geblieben nach der Katastrpophe vor ein paar Jahren. Nachdem Lunch ging es noch zu einem Canyon und einmal um die Insel rum. An einer Stelle kann man normallerweise Hoehlenmalerei bestaunen, aber zur Zeit scheint wohl Brutzeit zu sein und daher ist die Hoehle gesperrt. Nach einer weiteren laengeren Pause an einem Beach (die ich zum Schlafen nutzte) ging es dann nachmittags schon wieder zurueck nach Krabi. Abends habe ich mir nochmal eine Massage und was leckeres zu Essen gegoennt und bin um 11 Uhr nach einigen Skypetelefonaten todmuede ins Bett gefallen.

Den Sonntag ging dann mit Ausschlafen, lange Fruehstuecken mit einem tollen Buch, schwimmen und lesen am Beach auch schnell rum. Nachmittags ging es dann wieder Richtung Flughafen und Singapore diesmal mit der obligatorischen Stunde Verspaetung.

Alles in allem gigantisch. Fuer alle Kletterfreunde: Da gibt es Felsen - unglaublich. So schoen und eigentlich kann man da auch klettern, aber ich habe mich mit dem Knie und ohne Kletterpartner nicht getraut, aber ich komme wieder und hole das nach.

18 Kommentare 26.2.07 15:14, kommentieren

wöchentlich grüßt das murmeltier oder mittwochs ins insomnia

Hallo ihr,

nachdem das geplante Barbecue heute wetterbedingt nicht stattgefunden hat , finde ich heute abend noch kurz Zeit den Bericht von gestern online zu stellen.

Es sollte mal wieder ins Insomnia gehen, da Nadine (=Martinas Cousine) natürlich auch diese "Location" kennenlernen sollte. Da wir letzte Woche schon am LauPaSat essen waren, musste für diese Woche eine Alternative her. Lishan (Kollegin) empfahl mir dann die Restaurants am Marina Square. Gesagt, getan wir traffen uns dann mehr oder weniger fit (wie war das mit dem Taxifahren, Martina) an der City Hall MRT um gemeinsam zum Marina Square zu gehen. Irgendwie war gestern der Tag der Fettnäpfchen für mich und so ließ mich mein Gedächtnis im Stich und doch wieder nicht. Ich war mit Martina schon mal im Marina Square beim Thai Express , aber hatte leider nicht mehr den Weg dorthin im Kopf, sondern nur noch die Beschreibung von SoonKiat (siehe SilvesterBericht) zu einem anderen Restaurant im Marina Square. So liefen wir dann nicht ... direkt im Kreis, sondern erst zwei Rolltreppen hoch und dann... naja auch wieder Rolltreppen runter. Andy war dann auch gleich so nett mich darauf aufmerksam zu machen. Vielen Dank . Nach einer halben Stunde Queuen schafften wir es dann auch einen Tisch zu ergattern, wo meine Fettnäpfchen auch schon bereit standen . Tom hat mich dann auch sehr fair nach dem Größten (sorry, Martina) durch gezieltes vom Thema ablenken aus der Gefahrenzone gebracht. Man könnte meinen, dass ich schon vorm dem Essen was getrunken hatte (dem war aber nicht so).

Nachdem Essen ging es dann schnell (der FreeFlow ihr wisst schon ) Richtung Insomnia, wobei wir unterwegs dann Tom an seine Seminararbeit verloren (schade, aber verständlich und Respekt für diese Disziplin). Nach wenigen Minuten gesellte sich dann auch noch Veri zu uns. Nachdem wir uns ein paar Minuten (oder auch länger ich habe keine Ahnung) unterhalten hatten und wir irgendwie Martina, Nadine und Andy Richtung Tanzfläche verloren hatten, gesellten sich ein Australier (den man sogar mal verstanden hat) und ein Amerikaner (keine Ahnung wie die Namen der beiden waren ) zu uns. Hab mich dann auch länger mit dem New Yorker unterhalten und Veri mit dem Aussi. Lustig wars . Martina hat auch ein paar Fotos von den beiden gemacht, wobei ich glaube der Ami war dann mal verschwunden und wurde durch einen Schweden ersetzt der garnicht nach einem Schweden aussah, gell Veri .

Gegen 12 Uhr nach dem FreeFlow machte sich Veri dann Richtung Bett auf (sehr weise Entscheidung!) und der Rest zog Richtung 7/11 weiter (woher kommt mir dieser Ablauf nur so bekannt vor), um sich noch mit Getränken, Eis, Frühstück und was man noch so braucht einzudecken. Wir nahmen dann wieder unseren "Stammplatz" ein und ... versackten wieder. Wobei ich zu meiner Rettung sagen muss, dass ich erstens gegen halb drei die Kurve gekriegt habe und zweitens mal nicht betrunken war (gell, Martino). Als ich zuhause war, wartete auch schon mein Laptop und Martino in Deutschland zum Skypen auf mich. Ich weiß nicht wie lange ich noch durchgehalten habe, aber es war glaube ich ... spät oder früh je nach dem. DANKE Martino für das Telefonat hat sich auf jeden Fall gelohnt.

Am nächsten Morgen hätte ich eigentlich etwas länger schlafen können/sollen, aber in irgendeinem Wahnsinn hatte ich mich abends mit Lena für morgens zum skypen verabredet und so hab ich mich brav um viertel vor sieben wieder aus dem Bett gequält. Auch das hat sich gelohnt. Auch hier DANKE Lena für das Telefonat und die Infos über die Uni .

So das war es auch schon. Es ist viertel nach 10 und ich muss dringend Richtung Bett.

Ich wünsche Euch ein schönes Wochenende!!!

3 Kommentare 15.2.07 15:22, kommentieren