Werbung

Gratis bloggen bei
myblog.de

Berichte

Frohe Ostern!

Ich wuensche Euch allen Frohe Ostern mit schoenem Wetter und entspannten Tagen.

Ostern faellt bei uns hier in Bangkok leider aus, aber dafuer haben wir Thai New Year, den 80. Geburtstag des thailaendischen Koenigs und das Wasserfest.

Same Same, but different!

2 Kommentare 8.4.07 03:13, kommentieren

Bye Bye I

Liebe Verena,

ich wuensche Dir einen guten Rueckflug und einen angenehmen Start in Stuttgart und vorallem an der Uni in Nuernberg.

Bis hoffentlich bald im Starbucks oder am 28. auf der Fete.

LG und vielen Dank fuer die tolle Zeit

6.4.07 05:16, kommentieren

Happy Birthday!

Liebe Oma,

alles Gute nachtraeglich zum 70. Geburtstag. Ich hoffe meine Glueckwuensche kamen an.

Liebe Anna,

einen dicken Knuddler an dich meine Kleine und alles Gute zum 5. Geburtstag!

Feiert schoen!

2.4.07 14:41, kommentieren

Geburtstagsfeierlichkeiten

ein paar Zeilen bevor es in einer Stunde mit dem Bus nach KL geht, muss ich hier noch schreiben...

Ich hatte einen grossartigen Geburtstag. 

Los ging es am Donnerstag beim Chilli Crab essen im Jumbo Sea Food mit Sandra, Ruth und Veri. Danach machten wir uns auf zer New Asia Bar, wo auch schon Nicole auf uns wartete. Im Laufe des Abends trudelten noch Tom und Sabrina (samt SChwester von Tom und Freund), Martina und Andy, Ines und Ida und eine Freundin in der Bar ein. Es war lustig.

Um 12 Uhr dann ein lautes happy Birthday vom DJ und Geschenke. Ich liebe Geschenke. Hab ein tolles T-Shirt gekriegt (Geschichte dazu erzähle ich in Deutschland), eine wunderschöne Kette mit Jade Anhäger und Zettelhalter fuer meinen Schreibtisch. Toll Toll Toll! Vielen Dank!

Gegen später ging es dann nach Hause, wo ich mir auf Aufforderung auch noch Glückwünsche von meiner Mutter und von Boris abholen konnte (meiner Mutter hatte das mit der Zeitverschiebung nicht auf der Rechnung). 

Der letzte Arbeitstag began mit dem obligatorischen Fruehstueck mit Ruth und vielen Glueckwuenschen und Kommentaren zu meinem T-Shirt. Gegen 11 Uhr hatte ich dann meine Abschlusspraesi. Nach dem gemeinsamen Mittagessen mit Jürgen und Michael, gab es nachmittags noch einen Kuchen (hab ich aber selber gekauft). Den restlichen Tag habe ich mit Schreibtisch aufraeumen und Verabschieden rum gebracht (hat doch lange gedauert). Auf dem Weg nach Hause kam dann doch Wehmut auf. Es war eine tolle Zeit mit prima Kollegen, die mir immer freundlich und hilfsbereit zur Seite standen.

Fuer Abends hatte ich Ida gebeten meinen Abend zu organisieren. Sie hat es grossartig gemacht. Wir waren in meinem Lieblingsrestaurant und ich habe noch einen tollen Schokokuchen mit Kerzen drauf bekommen. Toll Toll Toll. Ein schoener letzter Abend in Singapore. Ida ich danke Dir!

ich hoffe ich finde in den naechsten Tagen Zeit noch ausfuehrlicher zu schreiben...

vielen dank auch an alle in der ferne, die an meinen geburtstag gedacht haben. ich habe mich sehr gefreut ueber all die Mails, SMSe und Nachrichten im StudiVZ. 

1 Kommentar 31.3.07 12:00, kommentieren

halber abend as usual...

der gestrige Abend begann wie so viele mittwoche davor...

... als erster Step ging es, nachdem Sandra erfolgreich (aber nicht so erfolgreich wie gedacht - Markus sie hat ein paar schoene Teile fuer dich) auf Batam shoppen war, zum Raffles Place um uns dort mit Ida und Veri zu treffen. Ida lief uns dann in der Bahn schon ueber den Weg und Veri haben wir auch auf Anhieb getroffen. Somit ging es schnell weiter Richtung Lau Pa Sat zum Satay essen. Das Essen war wieder lecker, vorallem die Prawns haben es uns angetan. Gegen viertel vor zehn machten wir uns dann wie ueblich auf zum Insomnia Merlion und dem dortigen Stamm-Starbucks um noch einen lecker Nachtisch zu uns zu nehmen. Nach "kurzer" Zeit und einem Blick auf die Uhr machten sich Veri und Ida direkt auf dem Weg nach Hause und Sandra und ich drehten noch eine direkte Runde am Merlion vorbei um noch ein paar schoene Nachtaufnahmen zu machen. Sehr schoen. Bei Singapore ist es wie bei vielen anderen Staedten der Unterschied zwischen Tag und Nacht ist riesig. Ich habe mit dem gestrigen Abend auch noch einen weiteren Punkt auf meiner Liste abgearbeitet und habe den Financial District und den Merlion bei Nacht gesehen. Ich hoffe, dass ich noch ein paar Punkte abarbeiten kann.

Nach einer kurzen Suche nach einem Taxi machten wir uns nach 12 Uhr auf den Weg nach Hause.

Heute morgen weckte mich der Wecker wieder ungnaedig. Naja noch 2 mal so frueh aufstehen, dann ist der Urlaub da. Der Arbeitstag war nicht so spannend. Ich habe Anne schon mal meine Praesi gezeigt und konnte noch ein paar Sachen verbessern und dann habe ich heute nachmittag die Unterlagen offiziell verteilt. D.h. ich habe sie nach Deutschland und offiziell auch zu Anne geschickt.

Zum Lunch war ich mit Frank verabredet und wir sind zum Botanic Garden gefahren, da ich gerne draussen sitze. Ich fand es sehr schoen, da ich so wenigstens nochmal einen kleinen Blick in den Park werfen konnte. Das Restaurant heisst Halia und das Essen war delicious. Calamari mit Cuacamole, Nudeln mit Prawn und Mushrooms und als Nachtiscsh Obst mit Eis. Leider hat es die ganze Zeit geregnet und es war schon fast kuehl und vorallem war der Rueckweg spannend, da die Strassen schon wieder unter Wasser standen und nun ja das ist dann nicht so einfach. Aber wir sind wieder heile im Office gelandet.

Heute abend geht es dann zum Chilli Crab essen und danach in die New Asia Bar, aber dazu dann morgen mehr.

1 Kommentar 29.3.07 10:15, kommentieren

Kuchen und Nightsafari

Ich habe es ueberlebt, aber ...

diese Birthday-Celebration-Kuchen-Essen-Applaus-und-Foto-Sache wird niemals mein Ding sein. Zuviel Aufmerksamkeit fuer mich. Wir waren zwar immerhin 4 Birthday Babies (der Rest der eigentlich 9 Leute hat sich erfolgreich gedrueckt  vorallem Juergen, den ich extra morgens noch "verpetzt" hatte, da er nicht auf der Liste stand), aber trotzdem. Baehhh.... Nun ja vielleicht gibt es ja ein paar Fotos, die ich euch noch zu kommen lassen kann.

Fuer Abends stand die Night Safari fuer Sandra, Ruth und mich auf dem Programm und es hat sich auf jeden Fall gelohnt. Ist schon klasse, die nachtaktiven Tiere in der Natur zu sehen und das auch noch ohne Zaeune. Gestartet sind wir, da wir fruehzeitig da waren mit einem Dinner um dann mit der Tram einmal rund rum zu fahren (sind an der Mittelstation nicht ausgestiegen). War noch ziemlich warm und irgendwie gefaellt meinem Knie die Waerme momentan nicht so gut. Auf der einstuendigen Fahrt sieht man alle moeglichen Tiere. Am spektakulaersten waren die Loewen, der malayische Tiger, eine Elefantenfamilie, diverse Hyaenen, der Ruecken eines Hippos und viele andere Tiere, die ich wegen der englischen Namen nicht so richtig beschreiben kann. Nach der Fahrt hatten wir erstmal unbaendig Hunger auf ein Eis. Nach dieser Erfrischung wollten wir eigentlich zu einer Tiershow, aber die fuer 9 Uhr war schon voll und somit ueberbrueckten wir die eine Stunde Wartezeit mit dem Rundgang ueber den Fishtrail. Das ist ein ca. 20 minuetiger Wanderpfad an Tieren vorbei, die am Wasser leben (wie schon der Name sagt). Unter anderem haben wie Familie Otter gesehen, die sich netterweise fuer uns in Szene gesetzt. Sehr putzig. Danach ging es noch an vielen anderen Tieren vorbei zu den Krokodilen (die sahen echt lustig aus). Da wir noch ein bisschen Zeit hatten, machten wir noch einen Schlenker bei den Steppenwoelfen vorbei, die sich auch als wir da waren mit ihrem Geheul maechtig ins Zeug legten. Ach ja grosse Fledermaeuse waren auch noch ein Highlight und dann mussten wir auch schon wieder zurueck um nicht die letzte Show auch schon wieder zu verpassen.

Die Show war gut gemacht und die Moderatorin hatte schon echt Talent, was die Promotion. Die Tiere waren gut trainiert und wir sassen schon wieder sehr gut, so dass 2 baerenartige Tiere mit langen Schwaenzen ueber unseren Koepfen hinweg kletterten. Sehr lustig. Die indische Lehrerin neben mir ist mir auch immer mal wieder fast auf den Schoss gehuepft, wenn es spannend wurde. Die Trainer inszenierten dann, dass eine Schlange verschwunden sei. Naja Ruth fragte, dann schnell "ist die wirklich weg" und guckte schon ganz erschrocken und als dann in der Reihe hinter uns Tumult ausbrach (wegen einer Zuschauerin mit Zebra Schuhen) war auf einmal das ganze Theater inklusive Ruth und der indischen Lehrerin auf den Beinen. Ruth war alles nur Show. Die Schlange war wohl verwahrt in einem Schacht, gell! Zu ihrer Rettung muss ich ja sagen, dass ich auf dem Fishtrail auch erschrocken bin und einen Schrei nicht unterdruecken konnte, als ein grosses Blatt mich "angefallen" hat. Nach der wirklich gelungenen Show in der kleine putzige Tiere auch noch Plastikflaschen, Dosen und Papierbecher in die richtige Behaelter sammeln konnten, machten wir uns auf dem Weg zum Taxi und ab nach Hause und gegen halb eins dann auch muede ins Bett.

Naja ich habe dann auch heute morgen eine Stunde laenger geschlafen und Sandra schlaeft wahrscheinlich jetzt noch .

Naja jetzt geht es dann gleich zum Lunch ins Khansama und fuer heute abend haben wir auch schon tolle Plaene, aber darueber dann morgen mehr

Bilder gibt es von der Nightsafari kaum, da es ohne Blitz kaum moeglich war die Tiere zu fotografieren. Muesst ihr also von meinem Bericht zerren.

1 Kommentar 27.3.07 05:27, kommentieren

das letzte Wochenende in Singapore und eine lange Liste

Nun ist das letzte Wochenende in Singapore vorbei und ich habe, obwohl wir am Wochenende sehr fleissig waren immer noch Punkte auf meiner Liste, die ich noch machen/ sehen wollte. Aber nun gut 2 Punkte haben wir am Wochenende geschafft. Nachdem der Donnerstag und der Freitag recht "ereignislos" an mir voruebergezogen sind. Entstand am Freitag beim Lunch der Plan doch zusammen in den Jurong Bird Park zu gehen, der ziemlich weit oben auf meiner To-Do Liste stand. Gesagt, getan. Haben uns also erstmal zusammen zum Fruehstuecken beim Gelare getroffen (stand auf Veris To-Do-Liste) und haben uns lecker Waffeln gegoennt und getratscht. Wie das halt so ist, wenn vier Maedels zusammen kommen. Wobei das Thema hochpolitisch war. Vor lauter Reden haben wir (d.h. Ida, Ruth und ich; Veri wollte noch nach Little India) uns viel zu spaet auf den Weg gemacht und sind somit viel zu spaet am vereinbarten Treffpunkt bei Jana angekommen. Nun ja nach einer kleinen Orientierungsphase haben wir den Bus gleich gefunden und auch die Haltestelle zu finden war ausnahmsweise kein Problem. Die riesigen Schilder konnten nicht mal wieder uebersehen. Also was zu trinken gekauft und rein in den Park. Was soll ich sagen. Sehr schoen. Bunte Papagaien. Sprechende Papagaien. Wunderschoene Flamingos (Anna haette ihre Freude gehabt mit den "Mingos") gleich zum Start. Dann ging es weiter an verschiedenen Themen, wie afrikanische Voegel und so weiter vorbei. Nach einigem Laufen an einem sehr schoen angelegtem See entlang sind wir in eine Riesenvoltaire gekommen in der mitten drin der groesste kuenstlich angelegte Wasserfall zu finden ist. Die Voltaire ist so gross, das riesige Baeume drunter passen und die Voegel einem direkt vor der Nase rumfliegen. Atemberaubend. Nach dem wir einige Zeit dort rumgewandelt sind, machten wir uns ueber den See (dort war ein Holzpfad angelegt worden) wieder ein bisschen auf den Rueckweg um an der "Bird of Prey" Show teilzunehmen. Die Show war gigantisch und wirklich sehr gut gemacht. Der Falkner hatte die noetige Lockerheit drauf und die Voegel und ihre Flugkunst haben das ihre dazu beigetragen. Wir sassen durch Zufall so geschickt, dass die riesige Voegel direkt ueber unsere Koepfe hinweg geflogen sind und wir das eine oder andere Mal den Kopf ganz ordentlich einziehen mussten. Grossartig. Ganz Singaporisch wurde natuerlich alles kommerzialisiert. So musste man Geld dafuer abdruecken um mit den Voegeln fotografiert zu werden, was ich tierschutztechnisch schon wieder etwas grenzwertig fand. Auch typisch singaporisch ist der Monorail der dich einmal durch den Park faehrt. Natuerlich schoen klimatisiert und an den entscheidenden Stellen kann man dann aussteigen zum direkter Erleben. Die Singaporis sind einfach Sackfaul. Wir sind ganz bloody-tourist like zu fuss durch die Gegend gelaufen und haben noch den restlichen Park (bis auf ein paar Ausnahmen - wir waren am Ende echt durch die Hitze fertig) angeschaut. Nach einer kleinen Staerkungspause machten wir uns wieder auf dem Weg in die Stadt, um uns fuer abends zum Essen gehen fertig zu machen. Im Endeffekt waren Ida und ich dann alleine am Clarke Quay im Cafe Iguana essen. Wir hatten trotzdem unseren Spass und das Essen war leckerst. Zur Abwechslung war mexikanisch mal eine echte Bereicherung fuer meine Geschmacksnerven. Gegen 23 Uhr bin ich dann todmuede nach Hause gefahren, um dort noch meinen Telefon"pflichten" nach zu kommen. Ist doch immer wieder schoen am Wochenende mit euch zuhause zu telefonieren und Backgamon sowieso. Am Sonntag hab ich dann bis 10 geschlafen, um dann mein Zimmer fuer Sandra vorzubereiten und ein bisschen schon meine Unterlagen zu sortieren. Da mich zur Zeit die Kopfschmerzen extrem plagen, hab ich nichts weiter gemacht bis ich Sandra vom Flughafen abgeholt habe. Es war so schoen Sandra hier in Empfang nehmen zu koennen. Nach einem kurzen Besuch zuhause, sind wir trotz der grossen Hitze gleich losgezogen um zwei weitere Events auf meiner Liste abzuarbeiten. Ich wollte schon ewig mal auf den Mount Faber und auch immer mit der Cable Car da hoch. Also wir los und Karten gekauft. Der nette Mensch meinte dann, dass wir fuer das gleich Geld auch noch nach Sentosa rueberfahren koennen und da ich gerne den Sonnenuntergang vom Mount Faber sehen wollte und es aber noch sehr frueh war sind wir erstmal nach Sentosa rueber. Dort strebte ich den Most Southernpoint of South-East Asia (die Willkuer hinter diesem Punkt wird einem bewusst, wenn man sich mal klar macht, dass Singapore und auch Sentosa und ganz explizit dieser Punkt alles Inseln sind, die mit Zentralasien somit nicht mehr wirklich was zu tun haben - das ist der Irrsinn der Singaporis) an. Der Weg dort hin war nicht so einfach zu finden, aber wir haben es geregelt bekommen und der Rueckweg war dann einfacher, da man ja meistens aus seinen Fehlern lernt. Die Fahrt mit dem Cable Car (Seilbahn - erinnert uns doch sehr ans Skifahren) ueber den Hafen ist schon grossartig gewesen. Erst aus dieser Hoehe sieht man wie gross der Hafen eigentlich ist und man versteht warum vor Singapore immer soviele Tanker liegen. Oben auf dem Mount Faber haben wir uns die Wartezeit auf den Sonnenuntergang mit einem Drink ueberbrueckt. Der Sonnenuntergang war schon sehr schoen (Vorteil zu Deutschland, wenn die Sonne mal am Sinken ist geht es recht zackig). Nachdem mich der Hunger schon ganz ordentlich geplagt hat, haben wir uns dann aufgemacht Richtung Vivo City zum essen. Nach einem kleinem erfolgreichem Zwischenstop im Schuhladen (muss mir fuer den Sommer noch ein paar flache Schuhe kaufen, da ich ja nach der OP nichts hohes tragen kann und hier sind die Schuhe sehr guenstig und sehr gut) beim Marche eingekehrt. Ich habe nach 4 Monaten das erste Mal wieder Kartoffeln gegessen. Ein Gedicht. Lecker Roesti mit Salat. Yammy. Danach haben wir uns ziemlich direkt auf den Heimweg gemacht. Dort angekommen hab ich noch schnell meine Telefonate erledigt und gegen 12 Uhr sind wir beide ziemlich erschoepft ins Bett gefallen. Sandra die Glueckliche hat heute morgen lange geschlafen und ich brav zur Arbeit. So das ist der neueste Bericht... Fotos folgen...

2 Kommentare 26.3.07 09:29, kommentieren