Werbung

Gratis bloggen bei
myblog.de

Raffles wohin man schaut

Die gestrige Abendplanung stand voll unter dem Zeichen des grossen Raffles .

Aber fangen wir beim Lunch an. Wie angekuendigt sind Ruth, Ida und ich mittags mit der MRT (nicht freiwillig, sondern der Taxi Knappheit folgend) nach Little India geduest um uns dort mit Sandra (die boesartiger Weise erst kurz vorher aufgestanden war) zum Lunch zu treffen. Es ging ins Khansama und nachdem es am anfang einige Verwirrungen zwischen Ida und mir gab, da wir von zwei unterschiedlichen Restaurants gesprochen hatten, schafften wir es doch schnell in der gluehenden Mittagshitze ins gekuehlte Restaurant. Das Essen war klasse und wir haben gut daran getan nur 2 Gerichte fuer 4 Personen zu bestellen, da die Portionen wieder reichlich bemessen waren. Das ist wohl neben der Qualitaet der Grund dafuer, dass Tom und Andy dieses Restaurant so moegen. Nach einer etwas laengeren Mittagspause (boese Zungen reden von 2 Stunden) sind wir dann mit dem Taxi wieder Richtung Office geflitzt und Sandra hat sich weiter ihrer Sightseeing Tour gewidmet.

Abends hatten wir eine Verabredung mit einer Kollegin aus dem Office. Ruth und ich wollten schon zwei Wochen mal mit Jeanice zum Dinner gehen und da es die letzten Wochen nicht geklappt hat, kam Sandra gestern auch in den Genuss. Ich hatte Jeanice gebeten ein Restaurant auszuwaehlen mit lokalen Gerichten, damit Sandra mal was "orginales" zu essen bekommt. Und was soll ich sagen. Jeanice hat sehr gut gewaehlt. Wir waren im Raffles Town Club. Jeanice und ihr Mann sind dort Member gehen aber nie hin. Die Singaporis verstehe wer will. Das C von Club steht fuer eines der 5 wichtigen C der Locals.

C fuer Car, Condo (private, eigene Wohnung), Cash, Creditcard und eben Club

Somit hatte ich in meiner letzten Woche auch noch die Gelegenheit einen Club von innen zu sehen und ich sage nur nicht schlecht. Der Pool ist schon grossartig. Es gibt eine Bowling Bahn, Tennisplatz und Kinosaal. Wir haben ganz typisch local. Verschiedene Gerichte bestellt und dann hat jeder alles gegessen. Das Essen war sehr lecker und auch fuer mich war noch das eine oder andere neue dabei. So habe ich das erste Mal einen Chinese Salad mit einem sehr aussergewoehnlichen Dessing probiert und als Nachtisch Durian. Ich sage nur baehhh. Man muss es mal testen, aber einmal ist definitiv genug und man bekommt den Geschmack auch nicht mehr weg. Daher scheint es auch ueberall verboten zu sein Durian zu essen. Penetranter Geschmack ein bisschen nach wirklich widerlichem Schimmelkaese. Nachdem essen und der netten Unterhaltung mit Jeanice, machten wir uns mit dem Taxi auf zum Raffles Hotel um dort in die beruehmte Long Bar zu gehen. Dort wurde angeblich der Singapore Sling erfunden. Und was trinkt man da? Natuerlich Singapore Sling. Ich wurde schon durch diverse Leute darauf vorbereitet, dass der Boden in der Bar und auch drum herum mit Erdnussschalen uebersaeht ist, da man in der Bar die Schalen einfach auf den Boden werfen darf. Gibt ein lustiges Laufgefuehl. Nachdem wir alle nach einiger Zeit fast im wirklich gemuetlichen Sessel eingeschlafen waeren, machten wir uns dann langsam auf den Weg nach Hause.

War ein sehr netter Abend. Danke Ruth fuer deine Begleitung und schade Ida und Veri, dass ihr nicht dabei ward, aber heute klappt es.

Noch ein Lob an Sandra, die sich hier mustergueltig zurecht findet und ohne Anleitung selbst den Weg von der MRT zum Siemensgebaeude gefunden hat. Prima Prima freue mich sehr, dass du hier bist.

28.3.07 11:06

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen