Werbung

Gratis bloggen bei
myblog.de

Insel und mee(h)r

Nun muss ich mich nach dieser langen Zeit mal an meinen Blogbericht machen und da ich gerade am Flughafen auf meinen Flieger warte nutze ich die Zeit doch gleich mal.

Am Freitag bin ich unruhig wie ein Tiger im Office durch die Gegend gelaufen bis ich gegen 15 Uhr aufgegeben habe, um dann endlich die Rasselbande (bestehend aus Nata, Ilona, Susanne und Nils) im Hostel zu begruessen. Zum Glueck hatte sich meine angesetzte Telefonkonferenz mit Korea um ein paar Tage verschoben, so dass ich recht frueh gehen konnte. Der Empfang im Hostel war herzlich und ich habe mich so gefreut euch alle hier begruessen zu koennen. Unbeschreiblich das Gefuehl. Nach dem ersten kurzen Austausch der Informationen machten wir uns auf Richtung Little India um dort bei einem Inder was zu essen. Das Essen kam nicht bei allen gut an, aber das Naan Brot (vorallem mit Cheese und Garlic) machte doch alles wieder wet. Danach ging es dann noch tiefer nach Little India hinein, um bei Mohicans noch ein Bier oder aehnliches zu trinken. Gegen 23 Uhr bin ich dann todmuede Richtung Wohnung, um noch zu buegeln, zu telefonieren (geht dank einer heissen Konstruktion inzwischen parallel) und meinen Koffer fuer die Insel zu packen. Gegen 1 Uhr war ich dann auch im Bett und man hoere und staune ich hatte doch tatsaechlich diesmal nichts vergessen.


Am Samstag morgen haben wir uns dann alle (d.h. die Rasselbande, Martina, Nadine und ich) nach einigem suchen und Kaffee einsammeln im Delifrance auf der Faehre nach Batam eingefunden. Die Ueberfahrt verlief diesmal ohne Probleme (im Gegensatz zu Weihnachten) und wir kamen wohlbehalten in unserem Resort auf Batam an. Dort spaltete sich die Gruppe dann auf. Martina und Nadine holten ihren fehlenden Schlaf nach und der Rest entspannte sich am Pool, dann im Bett (okay nicht alle, gell Nils und Nata) und spaeter bei einer Massage. So erholt waren wir abends fit fuer unser Chinese New Year Diner. Das Essen war gut, obwohl die Rasselbande zum Teil mit einer Abneigung gegen Reis zu kaempfen hatte. Der Abend nahm dann nach dem Abstieg des Hundes und dem Aufstieg des goldenen Schweines (wir befinden uns im Jahr des Schweines) und einem spektakulaeren Feuerwerk (5 Raketen) ein recht schnelles Ende Richtung Bett.
Das fruehe zu Bett gehen hatte bei Nata und mir die Folge, dass wir am naechsten Morgen um 7 Uhr wach waren und uns schon mal Richtung Pool aufmachten, um dann hungrig auf die anderen und das gemeinsame Fruehstueck zu warten. Den restlichen Tag verbrachten wir an dem herrlichen Pool mit teilweise "faerbenden" Folgen. Nils wurde rot (selber schuld (-; ), Nata roeter (weiss auch nicht warum) und der Rest hatte nur ein paar verbrannte Stellen. Gegen nachmittag war daher, dass Sonnenbaden beendet und wir haben es uns nach einem spaeten Lunch im Hotel bequem gemacht. Durch die Tatsache, dass Nils und Nata besser nicht in die Sonne sollten wuchs der Gedanke am naechsten Tag zum beruehmt beruechtigten Shoppen aufzubrechen. Martina und Nadine blieben tapfer am Pool und der Rest machte sich mit dem Hotelbus auf zu einer Shoppingmall, die aber unseren Anspruechen nicht genuegte und somit suchten wir kurzerhand ein Taxi, dass uns zur Batam Mega Mall brachte. Schon besser! Ich kannte die Mall schon von meinem Ausflug mit Olga im Dezember und somit wusste ich schon wo die begehrten Stellen fuer Ralph Lauren Polos und ganz wichtig die Kinderklamotten fuer Anna und Tobi sind. Was soll ich sagen wir waren sehr erfolgreich. Susi hat sich in einen Kaufrausch gekauft und selbst Nils der hartnaeckig proklamiert hatte er brauche nichts konnte an zwei Teilen nicht vorbei gehen und war sogar der erste der den Geldbeutel gezueckt hatte. Gegen halb sieben vielen wir dann gluecklich und zufrieden wieder im Hotel ein. Das Abendessen nahmen wir diesmal beim Japaner ein, da die Begleitmusik im Haupthaus des Hotels nicht zu ertragen war. Ich hab selten einen soooo guten Salat gegessen. Ich werde mich in Deutschland die ersten 2 Wochen nur von Salat ernaehren. Dieser gekochte Gemueseschweinkram geht einfach garnicht.
Am Dienstag hiess es dann nochmal Pool und entspannen, wobei grade In und ich ein ueber den Pool gespanntes Doppelseil extrem funny fanden und stundenlang im Pool abhingen. Nachmittags ging es dann mit der Faehre wieder nach Singapore zurueck. Abends hatte dann vorallem Susi extremes verlangen nach dem guten Naan Brot also kehrten wir kurzerhand nach einem Zwischenstop im Hostel nochmal beim Inder ein.

Die letzten zwei Tage des Besuches der Krabbelgruppe verbrachte diese mit dem ueblichen Sightseeing und ich mit arbeiten.
Am Mittwoch abend hiess es dann ganz traditionell Insomnia und vorher LauPaSat. Nata wollte unbedingt wissen, wo ich (partymuffel) meine Mittwoche mit solcher regelmaessigkeit verbringe, um ihre Ueberredungskuenste fuer Stuttgart anzupassen (Schatzi ich schwoere ich werde wieder spiessig, wenn ich wieder in Deutschland bin). Das Insomnia kam so gut an beim tanzenden Teil der Reisegruppe, dass In und ich diese um 12 beim zappeln liessen und uns Richtung Bett aufmachten.
Am Donnerstag hab ich dann nach meiner erfolgreichen Telefonkonferenz mit Korea (sind das genung Infos ueber mein Praktikum - ich verspreche naechste woche schreibe ich mal wieder ueber mein Officeleben) meinen grossen Handgepaecktrolley geschnappt um mich mit der Rasselbande vor deren Rueckflug in der NAB zu treffen. Ich haette mich nicht stressen brauchen, da die anderen vorher ihr Gepaeck eingecheckt hatten und daher ne habe stunde zu spaet kamen. Nach einem Besuch im Foodcourt ging es dann hoch in den 70. Stock und die Rasselbande war begeistert. Die Coktails waren gut wie immer und so ging der Abend viel zu schnell vorbei. Gegen 9 Uhr machten wir uns dann auf Richtung MRT und da ich den Abschied am Flughafen nicht ueberstanden haette, verabschiedete ich mich schon an der MRT von meiner Rasselbande. Die vier nahmen sich dann auch meines Koffers an der gefuehlt mit allerlei Geschenken schon mal nach Hause fliegen durfte (Vielen Dank fuer eure Muehe).
Was bleibt zu sagen ich vermisse euch und haette doch eure Tickets zerreissen sollen, damit ihr hierbleibt. Es war so schoen euch hierzuhaben und so schwer euch wieder ziehen zu lassen. Das ist echt hart dazustehen und sehen zu muessen, dass ihr wieder nach Deutschland fliegt (ohne mich). Nun zaehle ich die Tage bis Sandra hier im Maerz ankommt und bis ich wieder nach Deutschland zurueck fliegen kann.....

24.2.07 11:46

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen