Werbung

Gratis bloggen bei
myblog.de

Archiv

Alltag

Hallo zusammen,

nachdem ich dieses Wochenende nicht verreist bin, hab ich lange ueberlegt mit was ich euch diese Woche "beglücke" und wieder mal war Andy ein gutes Vorbild für mich. Also bekommt ihr diese Woche mal ein wenig Alltag serviert. Meinen täglichen Weg ins Office und meine Kollegen mit denen ich hier viele Stunden verbringe.
Also los gehts..


Morgens schäle ich mich erstmal gegen 7 mehr oder weniger fit aus dem Bett. Ehrlich gesagt eigentlich eher weniger fit. Es ist meistens zu warm, meine Augen furchtbar verklebt und das Bett naja Rückenschmerzen sind schon was feines.
Nach einem Frühstück vor dem Rechner, bei dem dann auch mal telefoniert wird oder nur Mails geschrieben werden, geht es unter die Dusche und aus dem Haus.


Diesen Gang entlang. Treppe runter, aus dem Haus und über die Strasse zur Kovan City


mit seinen vielen kleinen Shops und dem in ganz Singapore bekannten riesigen Foodcourt vorbei (über die Gerüche sage ich jetzt mal nichts) an Gärtnereien vorbei Richtung Heartland Mall. Davon hab ich leider kein Foto, da hier wegen Chinese New Year grad der Ausnahmezustand herscht. Überall kleine improvisierte Stände wo man jeden erdenklichen Kitsch kaufen kann. Das beste ist eine goldene Katze die mit der Pfote wackelt. Ich möchte nichts mehr über den guten alten Wackeldackel oder Tanzelvis hören. Aber ich lenke ab. An der Heartland Mall bin ich dann auch schon an der MRT Kovan.

Und nach 6 Minuten Fahrt bin ich dann auch schon an der MRT Station Potong Pasir.

Aus der Station raus geht es nach einmal abbiegen eine Straße mit tollen Häusern entlang.

und nach einem weiteren abbiegen in eine kleine Gasse.


Hat man dann nach dem Überqueren einer Fussgängerbrücke den Blick aufs Siemens Office Mac Pherson Road.


Med sitzt im 13. Stock (keine Angst es gibt einen Aufzug) und wir haben das Eckbüro ganz links mit einem tollen Blick. Ich sitze mit drei weiteren Kollegen in einem eigenen Büro. Mit dabei sitzen Michael, der immer alles weiß, Jürgen unser täglich grüßt das Murmeltier, da er jeden Tag pünktlich um 4 Uhr mit Deutschland telefoniert und Li Shan, genauso wie Michael und ich Schokoladenfachpersonal und -testerin und eine sehr nette und immer gut gelaunte Kollegin. Ich habe nun die Hälfte meines Praktikums rum und es geht so langsam ans Bericht schreiben. Die nächsten Wochen habe ich noch vier Telefonkonferenzen mit Indien, Australien, China und Korea und hoffe noch auf ein bisschen Input. Die nächsten Wochen werden spannend und stressig.
Ab Montag habe ich Yoga. Ich wollte schon immer mal Yoga lernen und wo wenn nicht hier. Bei Siemens gibt es Kurse, die auch noch zur Hälfte gesponsert werden. Jetzt hoffe ich nur, dass das Knie hält da es mir heute morgen doch leicht ausgebrochen ist und ich mich mit Schmerzen und Schwellungen plage. Ich werde euch berichten.
So hier sind noch die Fotos , die nicht mehr auf die Seite gepasst haben.

6 Kommentare 4.2.07 14:55, kommentieren

SCHÖNES

- Schön ist es morgens/abends/nachmittags/nachts den Rechner anzumachen und Mails von euch zu bekommen oder mit jemanden unverhofft skypen zu können.

- Schön ist der Kalender von dir Papa mit den Bildern von Anna und diesen Monat bist du mit auf dem Foto drauf. Vielen Dank tollstes Weihnachtsgeschenk der Welt.

- Schön mit dir Nata alle paar Wochen telefonieren zu können.

- Schön zu wissen, dass Nata, Nils, In und Susanne in nicht mal 14 Tagen hier sind und wir zusammen über Chinese New Year wegfahren. Ich freu mich und zähle die Tage.

- Schön Sandra, dass wir zusammen drei Wochen hier in Asien reisen und die Route nun auch schon grob wissen. Kambodscha wir kommen.

- Schön Tom, dass wir vielleicht ein Stück des Weges zusammen reisen werden.

- Schön von Euch Mails zu bekommen und zu wissen, dass ihr euch wieder freut, dass ich wieder zurückkomme.

-  Schön Martina, dass wir die nächsten Reisen zusammen machen und dass wir hier viel Spass haben.

- Schön Bruderherz zu wissen, dass es Euch in Bayern bisher gut gefällt und dass alles gut wird.

4.2.07 15:06, kommentieren

Happy Birthday an den besten Neffen!

Lieber Tobi,

alles Gute zu deinem 8. Geburtstag. Ich hoffe, dass ihr schoen feiert und dass es Euch in Rosenheim gut geht.

Alles Liebe aus Singapore

deine Jelena

7.2.07 04:43, kommentieren

Nachtraege und aktuelles

Hab ich die letzten Wochen garnicht mehr ueber mein Abend- und Wochenendprogramm geschrieben so will ich das heute schnell nachholen. Die letzte Woche war herrlich unaufgeregt.
Letzten Mittwoch (quasi der Mittwoch vorm gestrigen Mittwoch) waren wir (Martina und Ich) alleine im Insomnia, da die Herren anderweitig mit wichtigerem beschaeftigt waren. Netterweise gesellten sich auch gleich noch Veri und Jana zu ihrem ersten Insomnia zu uns und der Spass konnte beginnen. Gleich beim queuen an der Kasse hatten wir einen Australier kennengelernt, der uns treu den ganzen Abend nicht mehr von der Seiten gewiechen ist. War nett aber teilweise schwierig zu verstehen (von hinten war er lecker, von vorne naja und als er den Mund aufgemacht hat war es vorbei). Hatten noch nette Momente mit einigen Franzosen, die immer hartnaeckig mit aufs Foto wollten. Ausserdem trieben sich noch haufenweise andere Siemens Interns im Insomnia rum. Da ich mich aber hartnaeckig geweigert habe auf die Tanzflaeche zu gehen, hatte ich mit den anderen Interns nicht wirklich viel zu tun. Wir vier Maedels alleine hatten unseren Spass. Der restliche Abend war dann wie immer mit viel Bacardi Cola bis zum Ende des FreeFlows gesegnet (ausser Veri, die aus nicht verstaendlichen Gruenden keine Trinks mehr bekam – diese Woche hat es uebrigens bis 20 vor 12 noch mit dem Herrenglas geklappt).
Nun dieser Abend ging zu Ende nach einer Irrfahrt durch Hougang fand der Taxifahrer dann auch irgendwann mal die Wohnung und Martina und ich konnten nach einem ausfuehrlichen Tratsch ins Land der Traeume wandern.
Am naechsten Morgen wurde ich dann ungnaedig von Martinas Wecker eine Stunde zu frueh geweckt (Martina hatte noch laengeren Weg zur Arbeit vor sich). Ich hab die Zeit dann gleich mal mit Telefonieren (herrlich Papa) um die neuesten Infos von den Hamburgern (mein Bruderherz + Familie), die jetzt die Rosenheimer sind, zu bekommen.
Das Wochenende sollte zur Regeneration und Entspannung genutzt werden. Gesagt, getan... Los ging es am Freitag mit Sushi bei Martina um die Ecke, um danach dann bei ihr einen DVD Abend einzulaeuten. Da ich versehentlich meine Termine doppelt belegt hatte, musste ich meinen Laptop zu Martina schleppen, um von dort mit Sandra zu telefonieren. Wir haben es aber immerhin geschafft an diesem Abend unsere Reiseplanung fuer April grob zusammen zu bekommen. Der Feinschliff kommt in den naechsten Wochen und es wird grossartig .
Nach diesem Erfolg und einem weiblichen Kampf mit der Technik konnten wir dann doch auf dem deluxe TV bei Martina DVD gucken, da ihr Mitbewohner aber seine Lieblingssoap schauen wollte, musste wir fuer die letzten Szenen auf dem Laptop weiter gucken .
Am Samstag war ich ueber Martina bei Ines zu einem Barbecue eingeladen. Mein erstes Barbecue. Toll! Lecker! Martina und ich waren so begeistert, dass wir gleich fuer naechste Woche auch ein Barbecue geplant haben. Habe an diesem Abend Angie wiedergertroffen, die ich an meinem ersten Tag in Chinatown kennengelernt hatte. Was fuer ein lustiger Zufall. Wir hatten viel Spass, was die Fotos beweisen.
Fuer Sonntag war Sentosa geplant. Aber vorher kamen Martina und ich unabhaengig voneinander auf die glorreiche Idee noch mit Tom fruehstuecken zu gehen. Abgemacht war, dass die ersten die wach sich bei den anderen melden. Ergebnis war das ich morgens um 11 aufgewacht bin (dachte es sei kurz nach 10 da mein Wecker nicht mehr richtig tut) und durch Zufall mein Handy angemacht habe bevor ich mich nochmal genuesslich umdrehen wollte. Ich war durch den Alkohol doch etwas mitgenommen. Hallo Kopfschmerz. Auf einmal vibirierte es ganz heftig und ich musste feststellen, dass Martina und Tom schon wieder von seniler Bettflucht  geplagt wurden und sich froehlich fuer halb zwoelf verabredet hatten. Ich also muehsam raus aus dem Bett. Erstmal was trinken... dann Kaffee und dann.... Blick auf die Uhr... Oh Schreck  kurz vor 11!! Also Stress ab unter die Dusche und ins Taxi und Richtung Fruehstueck. Der Taxifahrer hat sich sehr viel Muehe gegeben mich nicht zu spaet kommen zu lassen, aber vergebens.... der Fluch bleibt weiter haften.

Nach einem langen, extrem gemuetlichen Fruehstueck mit Berichten von Tom ueber sein TeamKickOff und Planungen fuer den April (Tom reist zur gleichen Zeit und hat wie Martina auch immer viele Infos und vorallem Anregungen fuer mich), machten wir uns gegen halb drei  Richtung Sentosa auf. Fahrt auf die „Insel“ man koennte auch sagen zur Plastikwelt war ereignislos. Dort traffen wir dann Veri und Jana, die dort schon gemuetlich in der Sonne aalten. Der nachmittag war entspannt. Tratschen, ein bisschen Schwimmen, Martina hat sich gleich mal ne Stunde abgemeldet und geschlafen .

Nach dem Ausflug hab ich es doch tatsaechlich und keinen Tag zu frueh geschafft meine Yogamatte zu kaufen und mich dann reichlich geschafft auf den Weg nach Hause zu machen.
Yoga am Montag war anstrengend und doch entspannt. Ich denke, dass ist eine feine Sache fuer mich und eine gute Ergaenzung zu meinen anderen Sportarten. Ich hoffe, dass ich es in Deutschland weitermachen kann.

Mittwoch (quasi gestern) stand bei uns im Office ein Chinese New Year Lunch an. Also wir alle in einen Bus und zum Wan Hao Chinese Restaurant im Mariott , um den Lunch dort einzunehmen. Die Atmosphaere war sehr locker und geloest und nach den Reden von Juergen (Finanzchef) Khush (President) ging das spektakel auch schon los. Im chinesischen Brauch stehen viele Lebensmittel fuer z.B. Glueck oder Gesundheit usw. Beim Chinese New Year Lunch geht es quasi darum in vielen Gaengen alle Speisen zu sich zu nehmen, die Glueck, Gesundheit und Reichtum bringen. Ich moechte hier garnicht alles beschreiben, aber der erste Gan ist so spektakulaer, da kommt ihr nicht drum rum. In die Mitte des Tisches wird eine Platte mit Rohkost gestellt und aussen rum noch verschieden anderes wie Fisch und Sesam usw. dann wird alles was aussen rum stand auf die Platte geworfen, wobei jede Ingredients fuer etwas steht. Dazu kommen auch noch Oel. Tja und dann... kommt das Beste (eine Freude fuer alle Kinder aber auch die Erwachsenen hatten ihren Spass)... jeder bewaffnet sich mit seinen Staebchen steht auf und ... faengt an die Zutaten auf der Platte durch hochwerfen (was das Glueck verteilen soll) zu vermischen. Ein Riesenspass und Schweinkram, da je hoeher desto besser. Ein paar bei uns vom Tisch standen dann gleich mal auf den Stuehlen, um den Wettbewerb zu gewinnen. Die Sachen, die auf dem Teller gelandet sind werden dann noch verspeist. War erstaunlicherweise sehr lecker. Mehr Infos zum Chinese New Year Die Fotos stelle ich noch online dann koennt ihr euch ein Bild machen. Der Lunch dauerte drei Stunden und so war der Tag als wir um vier wieder ins Office kamen quasi schon gelaufen.

Abends waren wir d.h. Tom, Andy, Desiree (Andys Schwester), Marius (Desirees Freund) und Martina dann wieder zusammen unterwegs. Erst ging es zum LauPaSat zum Satay Spiesse essen (Lecker !!  Vorallem das Erdnusszeug dazu) und danach wie ueblich ins Insomnia. Alle Versuche Tom zum mitkommen zu bewegen scheiterten (vielleicht keine so dumme Idee die Sache mit dem Schlafen). Also zogen wir ohne Tom weiter und mussten doch tatsaechlich richtig lange queuen (naja es ging - nur Andy schaute nervoes auf die Uhr da die Zeit im FreeFlow schon tickte). Ansonsten war es halt wieder Insomnia mit allem was dazu gehoert. Viele Drinks, Menschenmassen und Fotos ueber Fotos. Desiree und Marius mussten ihre neuen Errungenschaften aus dem SlimSquare testen und Andy und Martina sind beim Foto machen sowieso immer dabei. Gegen halb zwei als der FreeFlow dann auch fuer uns Maedels beendet war, bekamen einige noch Durst  auf Bier und da die Preise im Insomnia doch ... naja... also wir gingen Richtung 7/11 um uns dort mit Bier einzudecken. Gesagt, getan und nach dem auch noch ein paar Schokoladenriegel mitgehen wollten, wir also zum Insomnia zurueck und machten uns vorm Eingang (wo netterweise ein Tisch mit Stuehlen stand) mit Musikbeschallung aus dem Insomnia breit und .... naja boes gesagt wir sind versumpft. Ich war um halb vier im Bett und konnte es kaum glauben als heute morgen die Nacht rum war. Obwohl ich doch erstaunlich wach hier sitze und auch erst einen Kaffee konsumiert habe. Also nur die Harten kommen in den Garten....

Nachtrag vom Nachtrag, nachdem ich gestern nicht in den Blog kam, kann ich gleich auch noch den Bericht von gestern online stellen. Nachdem wir alle leicht muede den Tag ueberstanden hatten, ging es nach dem Motto "Schlafen koennen wir auch wieder in Deutschland" gleich abends weiter. Martina und ich wollten sowieso zusammen essen gehen, da ich noch den Pass bekommen musste, um mich heute ums Visum fuer Vietnam kuemmern zu koennen. Also haben wir mal wieder einen FoodCourt aufgesucht. Danach sind wir noch durch die Raffles City Shopping Mall geschlendert (begleitet von sehr schoenen Tanzbeilagen), um dann gegen 8 unserem Ziel der New Asia Bar (aehnliche Bar wie Sirocco in Bangkok nur nicht offen) noch den einen oder anderen Drink zu nehmen. Nach einiger Zeit gesellte sich dann auch noch Sebastian (ein oesterreichischer Internkollegen, der sein Praktikum in Malaysia macht und gerade bei uns ein Training absolviert - alles klar ) zu uns und nach nochmal einiger Zeit auch noch Tom, Andy, Desiree und Marius. Es war wieder sehr nett. Gegen spaeter hatte das Gebaeren von so manchem Europaeer doch einen sehr hohen Unterhaltungswert fuer uns. Somit wurde aus dem Plan mal frueh nach Hause und ins Bett zu gehen nichts. Naja wenigstens war ich vor 2 Uhr im Bett. Man muss sich mit Kleinigkeiten zufrieden geben.

1 Kommentar 9.2.07 03:12, kommentieren

Gesammelte Werke

Hier sind mal wieder ein paar Fotos zum anschauen

ich versuche die chronologische Reihenfolge zu bewahren

- Bilder im Insomnia vom 31. Januar

- Bilder vom Chinese New Year Lunch vom 7.02.07 mittags

- Bilder von Insomnia mit Besuch vom 7.02.07 abends

- Bilder aus der New Asia Bar vom 8.02.07

Viel Spass beim durchklicken und allen ein wunderschönes Wochenende!

2 Kommentare 9.2.07 12:01, kommentieren

Ein typisches Wochenende in Singapore

Um nicht wieder soviele Themen in einen Bericht packen zu muessen und da am Ende der Woche Nata, In, Susanne und Nils hier einlaufen und dann wenig Zeit bleiben wird, schreibe ich heute meinen Wochenendbericht. Ich hatte mir fest vorgenommen nach der doch etwas anstrengenden Woche  ein bisschen kuerzer zu treten, zumindest am Freitag ist es mir gelungen.

Mein Feierabend am Freitag began richtig frueh um 3 Uhr, da ich mich noch um das Visum fuer Hanoi kuemmern wollte (musste). Nach einigem Hin und Her hab ich mich mit Martina darauf geeinigt, dass ich mit dem Taxi zur Botschaft fahren darf, da die vietnamesische Botschaft mit den Oeffentlichen nicht wirklich gut zu erreichen ist. Ich also puenktlich raus aus dem Office und stand an der Strasse. Kein Taxi zu bekommen! Was nun ? Also doch ein Stueck mit dem Bus und Martina angefunkt, dass sie mir die noetigen Infos (wo aussteigen, wohin dann usw) per sms schickt. Ihr duerft euch das Busfahren nicht so einfach vorstellen wie in Deutschland. Solange man nur einen Bus braucht kein Problem aber wehe man muss umsteigen. Da findet man erstes sehr schwer nur den richtigen Ausstieg und dann tja... wo ist die andere Haltestelle mit der Buslinie, die man dann braucht. Also ich rumgeirrt und die Haltestelle ... nicht gefunden. Nach 10 Minuten war es mir dann zu doof und ich hab ein Taxi genommen. Mal abgesehen davon, dass der Taxifahrer noch nie was von der Botschaft gehoert hatte lief auch alles ganz gut. Ich dann nach einer Stunde rein in die Botschaft und es war garnicht crowded – welch Ueberraschung. Nach 5 Minuten wusste ich auch warum – Passannahme nur vormittags. Oh wie aetzend! Ich dann gleich allen Charme,  blaue Augenaufschlag alla deutsche Touristin hingelegt und ... es hat funktioniert. Aber nur da ich im Brustton der Ueberzeugung auf die Frage der wirklich netten Beamtin „Ich habe ja eine lange Anreise gehabt“ ja und wie geantwortet habe. Naja danach viel mir auf, dass sie wohl die Anreise aus Deutschland meinte und ich wiederum die eine Stunde vom Office zur Botschaft . Aber egal eine Viertelstunde spaeter bin ich mit dem fertigen Visum aus der Botschaft gelaufen. Der Vorteil war, dass wir jetzt nicht nochmal hinmussten um die Paesse wieder abzuholen

Nach diesem Nervenkrieg hab ich mir dann nach einer halben Stunde gesuche (die Botschaft liegt wirklich im letzten Winkel der Insel) ein Taxi nach Hause gegoennt. Zuhause angekommen bin ich erstmal meinen Hausfrauenpflichten nachgekommen und hab Waesche gewaschen. Zwischendurch bin ich dann noch DVDs ausleihen und was zu essen kaufen gegangen und somit stand einem entspannten Abend nichts mehr im Weg.
Fuer Samstag hatte ich mich mit Verena zu einem spaeten Fruehstueck fuer 11 Uhr verabredet gehabt. Wir waren lecker Waffeln fruehstuecken, da immer Starbucks auch doof ist. Herrlich entspannt.. Waffeln, Kaffee und Saft und dazu ne ordentliche Runde Tratsch . Danach ging es gestaerkt zum shoppen. Es war mein erstes richtiges Shopping Mall shoppen in Suntec City (just another Shopping Mall – unglaublich innerhalb von einem halben Kilometer Umkreis findet man an der City Hall drei riesige Malls!). Ich war sogar richtig erfolgreich. Hab es endlich ueber mich gebracht mir eine kurze Hose zu kaufen (hab ich schon erwaehnt, dass es in der letzten Woche richtiggehend heiss geworden ist), dann noch einen schwarzen Rock und ein Oberteil. Nach diesem anstrengenden Shopping ging es nach einem Umweg ueber einen Foodcourt nach Hause. Da hab ich dann erstmal lange mit meinem Bruderherz telefoniert, um mich dann schon ansatzweise gestresst fertig zu machen. Es stand wieder New Asia Bar auf dem Programm, da Veri noch nicht dort war, Tom abtanzen wollte und Martina eventuell auch noch kommen wollte. Veri und ich waren dann auch schon um halb neun in der Bar, um die Happy Hour noch mitzunehmen . Nach einiger Zeit (naja sagen wir 3 Stunden) tauchte dann auch noch Tom und dann Ida (eine nette schwedische Kollegin von Siemens) in der Bar auf. Nun fing auch schon wieder die naechste Happy Hour an, die Veri und mich dann gleich animierte noch einen Drink zu  bestellen. Ich bin mir sicher der Drink war schlecht. Erstes baehhh warm ohne Eis, das geht garnicht und dann auch baehhh suess.... Mein Kopf hat es mir am naechsten Morgen gedankt. Naja wir haben dann noch bis um 1 Uhr durchgehalten und dann ging es gegen Toms ausdrueckliches „ihr koennt doch jetzt noch nicht gehen“ nach Hause. Ich dann zuhause ganz leicht alkoholisiert meinen Rechner angemacht und noch lange mit Martino telefoniert bis ich und er festgestellt hatten, dass es schon drei uhr nachts war und ich echt muede .
Zum Glueck hatte ich mich mit Veri erst fuer ein Uhr am naechsten Tag verabredet gehabt. So konnte ich mich ganz gemuetlich aus dem Bett schaelen. Wir hatten geplant in ein – man hoere und staune  – kostenloses Konzert in der Esplanade Concert Hall zu gehen. Vormittags schloss sich dann auch noch Tom an und wir haben uns um 1 Uhr getroffen um uns erstmal nach den Karten zu erkundigen (die gab es aber nicht vorher) und dann noch was essen zu gehen. Unterwegs traffen wir noch Martina, die mit ihrem Besuch aus Deutschland unterwegs zur Concert Hall war und sie schloss sich dann auch noch der Essensgesellschaft an, ihr Besuch hat uns netterweise Plaetze in der Concert Hall freigehalten. Da Veri und ich unheimlich Lust auf Salat hatten, wurde Tom ueberstimmt und wir nahmen unser Essen im Indochine Waterfront mit schoenem Blick ueber den River ein. Danach ging es flotten Fusses Richtung Esplanade. Als wir dann auf unseren Plaetzen sassen fragte Tom ganz unbedarft was den das Thema des Konzertes sei. Haette ich im vielleicht vorher sagen sollen, dass es sich um ein Valentinstags Konzert handelte . ... Tom hat es aber trotzdem mit Fassung ertragen und freut sich jetzt auf einen Dirty Dancing abend. Nicht wahr?  Das Konzert war klasse. Sehr schoen mit interessanten Instrumenten zum schwelgen.
Den gelungenen Tag beschlossen Tom, Veri und ich dann noch mit einem Starbucks Besuch. Danach ging es nach Hause, um noch zu telefonieren und zu buegeln (ich bin inzwischen so gut im Blusen buegeln  ). Ach ja als ich nach Hause kam, hab ich dann noch festgestellt, dass mein Mitbewohner mal eben ausgezogen ist. Nun bekomme ich Ende der Woche eine neue Mitbewohnerin. Wenn sich meine andere Mitbewohnerin nicht taeuscht eine .... deutsche Studentin Endlich jemand mit dem ich den Foodcourt ausreizen kann. Prima.
Soweit die Neuigkeiten von mir. Ich wuensche Euch eine schoene Woche und melde mich bis naechste Woche ab, da wir uebers verlaengerte Chinese New Year Wochenende nach Indonesien ins Batam Harris Resort zum Strandurlaub fahren. Ach ja hab ich schon erwaehnt, dass ich mich riesig auf den Besuch der Freunde aus Deutschland freue....

3 Kommentare 13.2.07 07:09, kommentieren

wöchentlich grüßt das murmeltier oder mittwochs ins insomnia

Hallo ihr,

nachdem das geplante Barbecue heute wetterbedingt nicht stattgefunden hat , finde ich heute abend noch kurz Zeit den Bericht von gestern online zu stellen.

Es sollte mal wieder ins Insomnia gehen, da Nadine (=Martinas Cousine) natürlich auch diese "Location" kennenlernen sollte. Da wir letzte Woche schon am LauPaSat essen waren, musste für diese Woche eine Alternative her. Lishan (Kollegin) empfahl mir dann die Restaurants am Marina Square. Gesagt, getan wir traffen uns dann mehr oder weniger fit (wie war das mit dem Taxifahren, Martina) an der City Hall MRT um gemeinsam zum Marina Square zu gehen. Irgendwie war gestern der Tag der Fettnäpfchen für mich und so ließ mich mein Gedächtnis im Stich und doch wieder nicht. Ich war mit Martina schon mal im Marina Square beim Thai Express , aber hatte leider nicht mehr den Weg dorthin im Kopf, sondern nur noch die Beschreibung von SoonKiat (siehe SilvesterBericht) zu einem anderen Restaurant im Marina Square. So liefen wir dann nicht ... direkt im Kreis, sondern erst zwei Rolltreppen hoch und dann... naja auch wieder Rolltreppen runter. Andy war dann auch gleich so nett mich darauf aufmerksam zu machen. Vielen Dank . Nach einer halben Stunde Queuen schafften wir es dann auch einen Tisch zu ergattern, wo meine Fettnäpfchen auch schon bereit standen . Tom hat mich dann auch sehr fair nach dem Größten (sorry, Martina) durch gezieltes vom Thema ablenken aus der Gefahrenzone gebracht. Man könnte meinen, dass ich schon vorm dem Essen was getrunken hatte (dem war aber nicht so).

Nachdem Essen ging es dann schnell (der FreeFlow ihr wisst schon ) Richtung Insomnia, wobei wir unterwegs dann Tom an seine Seminararbeit verloren (schade, aber verständlich und Respekt für diese Disziplin). Nach wenigen Minuten gesellte sich dann auch noch Veri zu uns. Nachdem wir uns ein paar Minuten (oder auch länger ich habe keine Ahnung) unterhalten hatten und wir irgendwie Martina, Nadine und Andy Richtung Tanzfläche verloren hatten, gesellten sich ein Australier (den man sogar mal verstanden hat) und ein Amerikaner (keine Ahnung wie die Namen der beiden waren ) zu uns. Hab mich dann auch länger mit dem New Yorker unterhalten und Veri mit dem Aussi. Lustig wars . Martina hat auch ein paar Fotos von den beiden gemacht, wobei ich glaube der Ami war dann mal verschwunden und wurde durch einen Schweden ersetzt der garnicht nach einem Schweden aussah, gell Veri .

Gegen 12 Uhr nach dem FreeFlow machte sich Veri dann Richtung Bett auf (sehr weise Entscheidung!) und der Rest zog Richtung 7/11 weiter (woher kommt mir dieser Ablauf nur so bekannt vor), um sich noch mit Getränken, Eis, Frühstück und was man noch so braucht einzudecken. Wir nahmen dann wieder unseren "Stammplatz" ein und ... versackten wieder. Wobei ich zu meiner Rettung sagen muss, dass ich erstens gegen halb drei die Kurve gekriegt habe und zweitens mal nicht betrunken war (gell, Martino). Als ich zuhause war, wartete auch schon mein Laptop und Martino in Deutschland zum Skypen auf mich. Ich weiß nicht wie lange ich noch durchgehalten habe, aber es war glaube ich ... spät oder früh je nach dem. DANKE Martino für das Telefonat hat sich auf jeden Fall gelohnt.

Am nächsten Morgen hätte ich eigentlich etwas länger schlafen können/sollen, aber in irgendeinem Wahnsinn hatte ich mich abends mit Lena für morgens zum skypen verabredet und so hab ich mich brav um viertel vor sieben wieder aus dem Bett gequält. Auch das hat sich gelohnt. Auch hier DANKE Lena für das Telefonat und die Infos über die Uni .

So das war es auch schon. Es ist viertel nach 10 und ich muss dringend Richtung Bett.

Ich wünsche Euch ein schönes Wochenende!!!

3 Kommentare 15.2.07 15:22, kommentieren