Werbung

Gratis bloggen bei
myblog.de

Kuchen und Nightsafari

Ich habe es ueberlebt, aber ...

diese Birthday-Celebration-Kuchen-Essen-Applaus-und-Foto-Sache wird niemals mein Ding sein. Zuviel Aufmerksamkeit fuer mich. Wir waren zwar immerhin 4 Birthday Babies (der Rest der eigentlich 9 Leute hat sich erfolgreich gedrueckt  vorallem Juergen, den ich extra morgens noch "verpetzt" hatte, da er nicht auf der Liste stand), aber trotzdem. Baehhh.... Nun ja vielleicht gibt es ja ein paar Fotos, die ich euch noch zu kommen lassen kann.

Fuer Abends stand die Night Safari fuer Sandra, Ruth und mich auf dem Programm und es hat sich auf jeden Fall gelohnt. Ist schon klasse, die nachtaktiven Tiere in der Natur zu sehen und das auch noch ohne Zaeune. Gestartet sind wir, da wir fruehzeitig da waren mit einem Dinner um dann mit der Tram einmal rund rum zu fahren (sind an der Mittelstation nicht ausgestiegen). War noch ziemlich warm und irgendwie gefaellt meinem Knie die Waerme momentan nicht so gut. Auf der einstuendigen Fahrt sieht man alle moeglichen Tiere. Am spektakulaersten waren die Loewen, der malayische Tiger, eine Elefantenfamilie, diverse Hyaenen, der Ruecken eines Hippos und viele andere Tiere, die ich wegen der englischen Namen nicht so richtig beschreiben kann. Nach der Fahrt hatten wir erstmal unbaendig Hunger auf ein Eis. Nach dieser Erfrischung wollten wir eigentlich zu einer Tiershow, aber die fuer 9 Uhr war schon voll und somit ueberbrueckten wir die eine Stunde Wartezeit mit dem Rundgang ueber den Fishtrail. Das ist ein ca. 20 minuetiger Wanderpfad an Tieren vorbei, die am Wasser leben (wie schon der Name sagt). Unter anderem haben wie Familie Otter gesehen, die sich netterweise fuer uns in Szene gesetzt. Sehr putzig. Danach ging es noch an vielen anderen Tieren vorbei zu den Krokodilen (die sahen echt lustig aus). Da wir noch ein bisschen Zeit hatten, machten wir noch einen Schlenker bei den Steppenwoelfen vorbei, die sich auch als wir da waren mit ihrem Geheul maechtig ins Zeug legten. Ach ja grosse Fledermaeuse waren auch noch ein Highlight und dann mussten wir auch schon wieder zurueck um nicht die letzte Show auch schon wieder zu verpassen.

Die Show war gut gemacht und die Moderatorin hatte schon echt Talent, was die Promotion. Die Tiere waren gut trainiert und wir sassen schon wieder sehr gut, so dass 2 baerenartige Tiere mit langen Schwaenzen ueber unseren Koepfen hinweg kletterten. Sehr lustig. Die indische Lehrerin neben mir ist mir auch immer mal wieder fast auf den Schoss gehuepft, wenn es spannend wurde. Die Trainer inszenierten dann, dass eine Schlange verschwunden sei. Naja Ruth fragte, dann schnell "ist die wirklich weg" und guckte schon ganz erschrocken und als dann in der Reihe hinter uns Tumult ausbrach (wegen einer Zuschauerin mit Zebra Schuhen) war auf einmal das ganze Theater inklusive Ruth und der indischen Lehrerin auf den Beinen. Ruth war alles nur Show. Die Schlange war wohl verwahrt in einem Schacht, gell! Zu ihrer Rettung muss ich ja sagen, dass ich auf dem Fishtrail auch erschrocken bin und einen Schrei nicht unterdruecken konnte, als ein grosses Blatt mich "angefallen" hat. Nach der wirklich gelungenen Show in der kleine putzige Tiere auch noch Plastikflaschen, Dosen und Papierbecher in die richtige Behaelter sammeln konnten, machten wir uns auf dem Weg zum Taxi und ab nach Hause und gegen halb eins dann auch muede ins Bett.

Naja ich habe dann auch heute morgen eine Stunde laenger geschlafen und Sandra schlaeft wahrscheinlich jetzt noch .

Naja jetzt geht es dann gleich zum Lunch ins Khansama und fuer heute abend haben wir auch schon tolle Plaene, aber darueber dann morgen mehr

Bilder gibt es von der Nightsafari kaum, da es ohne Blitz kaum moeglich war die Tiere zu fotografieren. Muesst ihr also von meinem Bericht zerren.

1 Kommentar 27.3.07 05:27, kommentieren

das letzte Wochenende in Singapore und eine lange Liste

Nun ist das letzte Wochenende in Singapore vorbei und ich habe, obwohl wir am Wochenende sehr fleissig waren immer noch Punkte auf meiner Liste, die ich noch machen/ sehen wollte. Aber nun gut 2 Punkte haben wir am Wochenende geschafft. Nachdem der Donnerstag und der Freitag recht "ereignislos" an mir voruebergezogen sind. Entstand am Freitag beim Lunch der Plan doch zusammen in den Jurong Bird Park zu gehen, der ziemlich weit oben auf meiner To-Do Liste stand. Gesagt, getan. Haben uns also erstmal zusammen zum Fruehstuecken beim Gelare getroffen (stand auf Veris To-Do-Liste) und haben uns lecker Waffeln gegoennt und getratscht. Wie das halt so ist, wenn vier Maedels zusammen kommen. Wobei das Thema hochpolitisch war. Vor lauter Reden haben wir (d.h. Ida, Ruth und ich; Veri wollte noch nach Little India) uns viel zu spaet auf den Weg gemacht und sind somit viel zu spaet am vereinbarten Treffpunkt bei Jana angekommen. Nun ja nach einer kleinen Orientierungsphase haben wir den Bus gleich gefunden und auch die Haltestelle zu finden war ausnahmsweise kein Problem. Die riesigen Schilder konnten nicht mal wieder uebersehen. Also was zu trinken gekauft und rein in den Park. Was soll ich sagen. Sehr schoen. Bunte Papagaien. Sprechende Papagaien. Wunderschoene Flamingos (Anna haette ihre Freude gehabt mit den "Mingos") gleich zum Start. Dann ging es weiter an verschiedenen Themen, wie afrikanische Voegel und so weiter vorbei. Nach einigem Laufen an einem sehr schoen angelegtem See entlang sind wir in eine Riesenvoltaire gekommen in der mitten drin der groesste kuenstlich angelegte Wasserfall zu finden ist. Die Voltaire ist so gross, das riesige Baeume drunter passen und die Voegel einem direkt vor der Nase rumfliegen. Atemberaubend. Nach dem wir einige Zeit dort rumgewandelt sind, machten wir uns ueber den See (dort war ein Holzpfad angelegt worden) wieder ein bisschen auf den Rueckweg um an der "Bird of Prey" Show teilzunehmen. Die Show war gigantisch und wirklich sehr gut gemacht. Der Falkner hatte die noetige Lockerheit drauf und die Voegel und ihre Flugkunst haben das ihre dazu beigetragen. Wir sassen durch Zufall so geschickt, dass die riesige Voegel direkt ueber unsere Koepfe hinweg geflogen sind und wir das eine oder andere Mal den Kopf ganz ordentlich einziehen mussten. Grossartig. Ganz Singaporisch wurde natuerlich alles kommerzialisiert. So musste man Geld dafuer abdruecken um mit den Voegeln fotografiert zu werden, was ich tierschutztechnisch schon wieder etwas grenzwertig fand. Auch typisch singaporisch ist der Monorail der dich einmal durch den Park faehrt. Natuerlich schoen klimatisiert und an den entscheidenden Stellen kann man dann aussteigen zum direkter Erleben. Die Singaporis sind einfach Sackfaul. Wir sind ganz bloody-tourist like zu fuss durch die Gegend gelaufen und haben noch den restlichen Park (bis auf ein paar Ausnahmen - wir waren am Ende echt durch die Hitze fertig) angeschaut. Nach einer kleinen Staerkungspause machten wir uns wieder auf dem Weg in die Stadt, um uns fuer abends zum Essen gehen fertig zu machen. Im Endeffekt waren Ida und ich dann alleine am Clarke Quay im Cafe Iguana essen. Wir hatten trotzdem unseren Spass und das Essen war leckerst. Zur Abwechslung war mexikanisch mal eine echte Bereicherung fuer meine Geschmacksnerven. Gegen 23 Uhr bin ich dann todmuede nach Hause gefahren, um dort noch meinen Telefon"pflichten" nach zu kommen. Ist doch immer wieder schoen am Wochenende mit euch zuhause zu telefonieren und Backgamon sowieso. Am Sonntag hab ich dann bis 10 geschlafen, um dann mein Zimmer fuer Sandra vorzubereiten und ein bisschen schon meine Unterlagen zu sortieren. Da mich zur Zeit die Kopfschmerzen extrem plagen, hab ich nichts weiter gemacht bis ich Sandra vom Flughafen abgeholt habe. Es war so schoen Sandra hier in Empfang nehmen zu koennen. Nach einem kurzen Besuch zuhause, sind wir trotz der grossen Hitze gleich losgezogen um zwei weitere Events auf meiner Liste abzuarbeiten. Ich wollte schon ewig mal auf den Mount Faber und auch immer mit der Cable Car da hoch. Also wir los und Karten gekauft. Der nette Mensch meinte dann, dass wir fuer das gleich Geld auch noch nach Sentosa rueberfahren koennen und da ich gerne den Sonnenuntergang vom Mount Faber sehen wollte und es aber noch sehr frueh war sind wir erstmal nach Sentosa rueber. Dort strebte ich den Most Southernpoint of South-East Asia (die Willkuer hinter diesem Punkt wird einem bewusst, wenn man sich mal klar macht, dass Singapore und auch Sentosa und ganz explizit dieser Punkt alles Inseln sind, die mit Zentralasien somit nicht mehr wirklich was zu tun haben - das ist der Irrsinn der Singaporis) an. Der Weg dort hin war nicht so einfach zu finden, aber wir haben es geregelt bekommen und der Rueckweg war dann einfacher, da man ja meistens aus seinen Fehlern lernt. Die Fahrt mit dem Cable Car (Seilbahn - erinnert uns doch sehr ans Skifahren) ueber den Hafen ist schon grossartig gewesen. Erst aus dieser Hoehe sieht man wie gross der Hafen eigentlich ist und man versteht warum vor Singapore immer soviele Tanker liegen. Oben auf dem Mount Faber haben wir uns die Wartezeit auf den Sonnenuntergang mit einem Drink ueberbrueckt. Der Sonnenuntergang war schon sehr schoen (Vorteil zu Deutschland, wenn die Sonne mal am Sinken ist geht es recht zackig). Nachdem mich der Hunger schon ganz ordentlich geplagt hat, haben wir uns dann aufgemacht Richtung Vivo City zum essen. Nach einem kleinem erfolgreichem Zwischenstop im Schuhladen (muss mir fuer den Sommer noch ein paar flache Schuhe kaufen, da ich ja nach der OP nichts hohes tragen kann und hier sind die Schuhe sehr guenstig und sehr gut) beim Marche eingekehrt. Ich habe nach 4 Monaten das erste Mal wieder Kartoffeln gegessen. Ein Gedicht. Lecker Roesti mit Salat. Yammy. Danach haben wir uns ziemlich direkt auf den Heimweg gemacht. Dort angekommen hab ich noch schnell meine Telefonate erledigt und gegen 12 Uhr sind wir beide ziemlich erschoepft ins Bett gefallen. Sandra die Glueckliche hat heute morgen lange geschlafen und ich brav zur Arbeit. So das ist der neueste Bericht... Fotos folgen...

2 Kommentare 26.3.07 09:29, kommentieren

Wunder gibt es immer wieder…

Aufgehoert hat der letzte Bericht am Sonntag also ist es dringend Zeit mal wieder ein paar Zeilen zu schreiben.

Montag – ein ganz normaler Arbeitstag. Abends hab ich mich nach langer Zeit mal wieder zum Yoga aufgemacht. So gut. Obwohl ich lustig, lustig immer mal wieder umfalle, da neben der Instabilitaet des Knies auch noch meine Knoechel recht wacklig sind und somit bei der „Tree“ Uebung gerne auch mal umfalle. Zum Glueck steht der Yoga-Lehrer immer im richtigen Moment neben mir und fixiert mich dann immer rechtzeitig. Der Lehrer ist auch immer ganz fasziniert, dass ich mit dem kaputten Knie Yoga machen kann und hat mich dann auch fuer die Nach-OP-Zeit wieder eingeladen, aber da bin ich ja dann schon wieder bei euch. Der Muskelkater, der mich die Tage danach immer plagt ist aller feinst. Abends hab ich noch mit Simone und den Kindern telefoniert und es war das erste Mal das es auf beiden Seiten mit der Kamera funktioniert. Schon toll die Zwerge mal wieder zu sehen. Ihr Suessen ich vermisse euch!

Dienstag – Kaum zu glauben nun habe ich nur noch ein paar Wochen vor mir und Patrick und ich haben es, dass erste Mal geschafft zu telefonieren. Toll. Ausserdem hat mich Patrick drauf gebracht, dass man prima ueber Skype Backgammon gegeneinander spielen kann. Toll!

Mittwoch – Mittags hatte ich ein Meeting mit Frank und es scheint, als sei er zufrieden mit meinem Projekt. Mir sind soviele Steine vom Herzen gepoltert. War doch recht angespannt die letzten Tage. Nun muss ich noch ein paar Dokumente organisieren, ein paar Zeilen fuer die Guideline schreiben und die Powerpoint Praesentation machen. Abends hiess es mal wieder Insomnia. Kurz bevor ich aus der Wohnung bin, entschloss sich auch noch Tinnelou zi joinen und somit hatte ich doch wieder einen sehr spassigen Abend. Haben auch noch Martina und ihren Besuch aus Deutschland, sowie Andy getroffen und spaeter gesellte sich auch noch Veri mit einer neuen Mitbewohnerin dazu. An diesem Abend realisierten wir das erste Mal, dass wir ja am Wochenende alle zusammen auf die Insel fahren. Tolles Gefuehl und Vorfreude pur!  

Donnerstag – Morgens aus dem Bett quaelen. Arbeiten und dann mal wieder richtig lange ins Gym zum Stressabbau. Super. Das werde ich defintiv in Deutschland auch vermissen.

Freitag – Eigentlich wollte ich abends ein bisschen nach neuer Beachwear schauen, aber im Radio kam, dass die Shopping Center wegen der Schulferien voll sind und somit entschloss ich mich dagegen. Also nach Hause und Backgammon gegen Patrick zocken. Viel telefonieren und den Film den ich ausgeliehen hatte, deswegen nicht schauen. War aber auch so ein netter Abend. Ach ja nebenbei habe ich auch noch mein kleines suesses Koefferchen fuer den Trip gepackt und mal wieder... nichts vergessen. Ausser das ich clever clever meine fertig gepackte Kosmetiktasche im Gym gelassen hatte und somit alle Sachen in der grossen Form mitnehmen musste. Wie aetzend!

Samstag – Morgens richtig frueh raus aus dem Bett *baehhh* und dann fertig machen und mit Tinnelou ab ins Taxi und ab zu Taneh Merah Harbour. Dort haben wir die drei Plaza Girls (Veri, Jana, Ruth) getroffen und oh schreck... Veri sah ganz bleich aus. Die Arme hatte sich einen hier gerade grassierenden Magen-Darm-Infekt zu gezogen, das hat sie das ganze Wochenende geplagt. Nach einigen Minuten kam dann auch Ida an und wir konnten die Tickets fuer die Faehre tauschen und uns zum Check-In begeben. Die Faehrfahrt war wieder erwarten sehr ruhig und alle hatten ihr Fruehstueck bei sich behalten. Die Fahrt vom Hafen zum Hotel ging angenehm schnell und auch die Formalitaeten dort waren schnell erledigt. Leider konnten wir erstmal nur ein Zimmer beziehen und da gab es dann eine grosse BikiniAnziehundEincremeOrgie bis alle soweit waren. Danach machten sich Veri und Jana Richtung Fruehstueck auf und der Rest schleppte die Liegen an den Strand und testeten zum ersten Mal das Meer. Herrlich und schon fast einen Tick zu warm. Danach schlafen, tratschen, Lunch fuer die Nicht-Fruehstuecker, Spazieren gehen, schlafen, lesen, planschen und dann war auf einmal das Wasser Weg und wir mussten in den wirklichen ... herrlichen Pool wechseln. Da es Veri abends wieder schlechter ging, hatten wir entschieden das Dinner in unserem Hotel einzunehmen. Das Essen war gut und nicht so teuer. Nach dem Essen zog es Veri (krank), Ruth (muede) und mich (Kopfschmerzen) in die Betten. Herrlich ich liebe Hotelbetten. Bei mir ist es umgekehrt zu den anderen Reisenden ich freue mich immer auf ein anstaendiges Bett in den Hotels. Ida ist wohl dann auch recht bald Richtung Bett verschwunden und Tinnelou und Jana hielten noch etwas laenger durch und wurden auch noch Zeugen eines Paranormalen Phaenomens (das ist aber eine andere Geschichte, die erzaehle ich euch zuhause mit dem Beweisfoto zusammen).

Sonntag – das war mal eine angenehme Reisegruppe. Ich liebe langes fruehstuecken und wir haben es alle bis zum ende ausgereizt. Toll! Der restliche Tag war dann so wie der Tag vorher. Wir hatten den Strand fuer uns alleine und das Hotel hat freundlicherweise die Liegen und Sonnenschirme fuer uns gleich richtig am Strand aufgestellt und somit konnten wir uns gleich breit machen. Veri, Ida und Ruth suchten auch noch den Polo Shop auf (ich diesmal nicht (-; ). Tinnelou und Veri verzogen sich dann auch recht schnell in den richtigen Schatten der Baeume. Tinnelou hatte sich am Vortag boese verbrannt. Sah irgendwie so aus wie zwei andere Leute, die mit mir mal auf einer Insel waren (gell, Nata und Nils). Das muss auch boese weh getan haben. Die Arme. Jetzt hat sie sich aber 45iger Sonnenschutz gekauft. Der Tag troepfelte so dahin und gegen 5 ging es dann duschen und zum Afternoon Tea (= spaeter Lunch oder fruehes Dinner), um uns dann gestaerkt auf den Weg nach Hause zu machen.

Das war unser Wochenende! Klasse Maedels vielen Dank fuer die schoenen Tage. Die gute Gespraeche. Das Relaxen und fuer den Beweis, dass 6 Maedels (die sich zudem vorher kaum kannten) ohne Probleme wegfahren koennen. Das ist quasi das erste Wunder von dem ich berichten wollte.

Sandra noch eine Woche und dann kann ich dich hier in Singapore begruessen, das wird toll und ich freue mich sehr, dass du die lange Reise auf dich nimmst.

Montag – hat es mal wieder geregnet als ich zur Arbeit wollte. Baehhh und kein Taxi! Also doch zu Fuss. Als ich aus der MRT raus bin, fiel mir ein, dass ich den Schluessel fuer den Schrank im Gym vergessen hatte. Ich hab mich so geaergert. Also bin ich in der Mittagspause mit dem Taxi nochmal schnell nach Hause geduest und das ist das Wunder Nummer 2. Der Taxifahrer war so nett, dass er auf mich an der Wohnung gewartet hat und es mich nichts gekostet hat. Sehr nett. Somit konnte ich abends wieder ins Yoga und danach noch ins Gym und dann todmuede heim. Da habe ich dann mit dem Film „DaVinci Code“ angefangen und musste nach einer Stunde aufgeben, da ich zu muede war.

Dienstag – Nichts besonderes ausser, dass ich noch zum Taxi Daueruser werde. Hatte mir doch tatsaechlich eine Blase gelaufen und somit bin ich mal wieder Taxi nach Hause gefahren. Muss das noch ein bisschen ausnutzen, da es hier wirklich so billig ist. Und hier ist dann auch das naechste Wunder. Hat der Taxifahrer doch den Weg nicht gewusst (das ist soweit noch nicht ungewoehnlich), aber ungewoehnlich ist, dass er sich fuer meine Hilfe bei der Wegbeschreibung tatsaechlich bedankt. Kurz nachdem ich es mir vor meinem Rechner so richtig bequem gemacht hatte, ging auch schon Simone online. Hab dann gegen Sie und Tobi Backgammon gezockt. Das war sehr lustig und sehr nett. Tobi ist so ein schlauer Kopf ich bin immer wieder ganz ueberrascht, was er teilweise fuer claevere Sachen rauslaesst. Hab es dann auch geschafft meine DVD endlich fertig zu schauen. Ich kenne die Handlung und weiss was passiert und trotzdem ist der Film schon fast wieder zu spannend fuer mich, aber ich habe durchgehalten. UND fuer alle die es noch nicht gemerkt haben – EIN MONAT UND ICH BIN WIEDER BEI EUCH!!! Die Einladungen fuer die Geburtstagsfete sind raus und ich freue mich euch alle wieder zu sehen.

Mittwoch –  bin heute morgen auch wieder mit dem Taxi gefahren. Aber nur, da es aus Kuebeln gegossen hat und ich keine Lust auf eine nasse Hose hatte. Ihr denkt bestimmt, die soll sich mal nicht so anstellen es gibt doch Regenschirme, aber was bringt der Regenschrim, wenn der Wind den Regenguss (man koennte auch Wasserfall dazusagen) von der Seite an dich ranschiebt. Normallerweise kann man unter einem Dach stehen und man wird trotzdem von der Seite nass. Daher Taxi.

Das war meine Woche. Die Fotos trage ich gerade noch zusammen und stelle sie die naechsten Tage online.

21.3.07 04:52, kommentieren

Chinese Garden Fotos

Hallo ihr!

Gleich auch noch die Fotos aus dem Chinese Garden . Viel Spass beim Anschauen!

11.3.07 13:57, kommentieren

Wochenbericht

nun mal wieder ein Wochenbericht

Montag - Abends hab ich nach langer Planungsphase mal wieder mit Veri getroffen. Wir waren lecker Baguette essen und danach noch traditionell im Starbucks. Da stiess dann auch Ruth zu uns. Ruth hatte gerade im Plaza auf dem gleichen Stockwerk wie Veri ihr Zimmer bezogen und war noch leicht entsetzt, was die Wohnverhaeltnisse in Singapore angeht. Bin ich froh, dass ich nicht im Plaza gelandet bin. Naja an dem Abend beschlossen Veri und ich dann, dass wir unser letztes gemeinsames Wochenende in Bintan Nirwana Resort verbringen wollen und da wir liebe Menschen sind, haben wir auch gleich noch ein paar Leute gefragt, ob sie mitkommen wollen. Somit sind wir nun 6 Maedels. Veri (Klassenkameradin und Daimler Intern), Jana (Daimlerkollegin von Veri), Tinnelou (meine Mitbewohnerin), Ida (Siemens SBS Intern Kollegin), Ruth (meine neue Siemens Med Intern Kollegin) und ich.

Mittwoch - Mal wieder Insomnia. Diesmal in einer ganz neuen Konstellation. Hab mich mit Tinnelou gegen 21 Uhr auf den Weg gemacht. Spaeter kam dann auch noch Ida dazu. War sehr nett und ich war ganz begeistert, dass ich mich den ganzen Abend mit den beiden auf Englisch ueber diverse Themen unterhalten konnte. Gegen 12 Uhr ging es dann mit dem Taxi wieder nach Hause und da wir alle in die gleiche Richtung mussten konnten wir das Taxi auch noch teilen. Sehr geschickt.

Donnerstag hatte ich dann ein Meeting ueber den Status mit meinem Chef. Das Projekt laeuft soweit gut. Ich habe mit Frank ein Modulsystem entwickelt, indem ich nun die einzelnen Module definiere. Der Vorteil ist, dass die Laender dann je nach Bedarf die Module auch auswechseln koennen. Ich hoffe, dass das weiter so gut laeuft. Die letzten Module sind ein bisschen komplexer und ich muss auch noch teilweise die Anforderungen des Headquarters in Erlangen einarbeiten. Diese Anforderungen muss ich aber von Frank oder teilweise auch von Dieter noch genannt bekommen, da das zu komplex ist um in allen Vorgaengen drin zu sein. Naja ich hoffe, dass ich das alle in den naechsten zwei Wochen bevor Sandra kommt hinbekomme.

Freitag - noch im Office habe ich beschlossen, die groesste Herausforderung in Singapore wahr zu nehmen und ... zum Friseur zu gehen. Nach dutzenden Horrorgeschichten. Hab ich mich entschlossen ins Takashimaya zu gehen. Hab den auch einen Friseur gefunden, der mir zu gesagt hat und der mit 25 Euro auch nicht zu teuer war. Naja es ist... alles gut geangen. Die Haare sind nur ein bisschen kuerzer. Das wollte ich auch so, da ich die laengeren Haare besser zum Pferdeschwanz machen oder hochstecken kann, was bei diesen Temperaturen einfach essentiel ist. Vom Friseur wurde ich dann vin Ines abgeholt, die ich auf einem Barbecue (besser gesagt ihrem Barbecue zu dem mich Martina mitgenommen hatte) kennengelernt hatte. Sie arbeitet auch bei Siemens aber an einem anderen Standort. Studiert auch BWL (Nuernberg) und schreibt hier gerade ihre Diplomarbeit. Ihr Praktikum endet auch diesen Monat und sie reist danach auch noch durch die gegend. Somit hatten wir viel worueber wir reden konnten und es war ein schoener abend. War froh, dass ich mich noch aufgerafft hatte. Fuehle mich momentan total schlapp und bin froh, wenn ich meine Ruhe habe. Die Phasen hab ich in Deutschland auch immer wieder. Aber ich hier ist mir die Zeit eigentlich zu schade fuer solche Aussetzer. Naja vielleicht kann ich mich auf Bintan noch ein bisschen erholen.

Samstag - Ausschlafen, Wohnung putzen, mich mit Verena am Chinese Garden treffen und uns den Park anschauen. Wunderschoen und sehr interessant. Die Photos dazu sind auch schon fertig und ich stell sie dann auch noch online. Leider war der angrenzende Japanese Garden geschlossen. Nachdem es momentan hier sehr heiss ist, fluechteten wir in unseren Lieblingsstarbucks am Merlion. Dort haben wir dann erstmal unsere komplette Abendplanung (wir wollten eigentlich lecker zum Japanes essen gehen) umgeschmiessen. Wir beschlossen dann erst nach Hause zu gehen, um uns dann spaeter fuer Kino und Essen gehen wieder zu treffen. Wir waren im Thai Express und danach in "Music und Lyric" . Der Film ist nett und genau richtig fuerVeri und mich.

Sonntag - heute habe ich mich ins Convention Center gewagt. Dort ist eine Technologiemesse. Ich wollte dort einen USB Stick mit 2 GB kaufen (fuer unsere reise, damit ich die bilder immer speichern kann) und eigentlich wollte ich auch noch nach Handys schauen, aber es ist zu voll gewesen, dass ich recht schnell wieder die Flucht eingelegt habe.

So das war meine Woche... die Bilder gibt es dann auch gleich noch...

Ich wuensche Euch eine schoene Woche!

3 Kommentare 11.3.07 13:40, kommentieren

also und ueberhaupt

also ... das ist ja jetzt ein ganz heikles Thema. Eigentlich haette ich ja auch nichts geschrieben, aber aus gegebenem Anlass, da ich mit der Post (oder sie mit mir) etwas auf Kriegsfuss stehe und daher Post auch gerne mal nicht ankommt.

nun ja...

...falls jemand auf die Idee komnen sollte mir aus einem nicht erkenntlichem Grund  Post schicken zu wollen (ich will ja jetzt nicht sagen, dass ich mich nicht freuen wuerde ), dann BITTE nicht an die Adresse nach Hause, sondern ins Office, da mir dort die Post im Notfall nachgeschickt werden kann. Ansonsten freue ich mich auch ueber Post, die nach Stuttgart kommt und die ich dann nach meiner Rueckkehr oeffnen kann.

7.3.07 08:53, kommentieren

und die Fotos von Hanoi

Endlich habe ich es geschafft auch die Bilder von Hanoi aufzubereiten und hier sind sie und dazu auch noch fuer die ganz Interessierten unter Euch die Bilder von Martina .

Fuer alle, die es noch nicht wissen, ich habe ein absolutes Faible fuer Haeuser. Es faellt aber quasi garnicht auf, wenn man sich die Fotos anschaut .
Viel Spass beim Anschauen!

1 Kommentar 6.3.07 14:51, kommentieren